Stadt Lahr, Bürger, Familie, Generationen, Leben

Lahr ist Vielfalt im Quadrat

Die Weihnachtskarte des Oberbürgermeisters Markus Ibert zieren in diesem Jahr 16 Portraits von Menschen die auf ganz unterschiedliche Weise mit Lahr verbunden sind. Mit einem Klick auf das jeweilige Bild erhalten Sie die Geschichte hinter dem Portrait.

Dr. Lutz Alexander ist gebürtiger Lahrer und lebt bis auf seine Ausbildungs- und Studienzeit in Lahr. Er arbeitet heute im Ortenauklinikum als chirurgischer Oberarzt und ist eng mit der Stadt und der Region verwurzelt. Seit 2020 betreibt er gemeinsam mit Tobias Schneider das regionale Feinkostgeschäft Schäfer’s Eck am Rosenbrunnen im Zentrum der Stadt. „Im Gegensatz zur Anonymität der Großstadt schätze ich an Lahr die familiäre Atmosphäre der Kleinstadt und ihre Menschen sowie die badische Lebensart. Daher war es mir ein besonderes Anliegen für die Menschen in Lahr einen kulinarischen Begegnungsort im Herzen der Stadt zu schaffen.“

Noemi Goldmann lebt seit 2015 in Lahr. 2018 hat sich die 21-jährige Wahl-Lahrerin entschieden, eine Ausbildung zur Pflegefachkraft im Spital zu machen. In der Pflege zu arbeiten ist für Noemi Goldmann kein „Null-Acht-Fünfzehn-Beruf“. Es ist zwar ein herausfordernder Job, bei dem sie und ihr Team aber auch viel Dankbarkeit erfährt. Besonders genießt sie die innenstadtnahe Lage des Pflegeheims, die es ihr ermöglicht, das Innenstadtleben ganz nebenbei genießen zu können. Seit kurzem hat sie auch ihr parteipolitisches Interesse entdeckt und wurde Mitglied in der FDP. „Ganz besonders interessant an Lahr ist für mich die Vielfalt der Menschen.“

Der Mitbegründer des Start-up Unternehmens preML aus Lahr ist in Kuhbach aufgewachsen und hat am Clara-Schumann Gymnasium sein Abitur gemacht. Zum Informatik-Studium zog es ihn nach Karlsruhe. Anschließend kehrte er wieder nach Lahr zurück und gründete zusammen mit seinem Bruder David und dem gemeinsamen Freund Lucas Steinmann das Start-up Unternehmen preML. Das Unternehmen beschäftigt sich mit sogenannten Computer Vision Projekten, die Kameras, Cloud-Computing, Software und künstliche Intelligenz miteinander kombinieren. Gemeinsam entwickelten die drei Tüftler ein Betonrisserkennungssystem, für das sie in diesem Jahr mit dem Industrie-Preis des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg ausgezeichnet wurden. Jonas Fehrenbach ist außerdem ehrenamtlich bei Lahr.Codes aktiv – Ein lokaler Zusammenschluss von Menschen, die gemeinsam digitale Projekte in Lahr umsetzen. Inhaltlich geht es um digitale Bildung und Transparenz von Politik und Verwaltung www.lahr.codes. „Für mich hat Lahr die richtige Mischung aus Stadt und Land. Es gibt einige interessante Firmen, auch junge Start-ups, gute kulturelle Angebote und Weiterbildungsmöglichkeiten. Eben alles was man so braucht! Und die Natur ist auch nicht weit entfernt.“

Imke Schwendemann wohnt seit 1997 in Lahr ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Sie betreibt seit einigen Jahren eine kleine private Physiotherapiepraxis. Im Juli 2021 eröffnete sie im stilvollen Ambiente des „Meinwärts“ in der Schützenstraße 32 einen Ort für Bewegung und Begegnung. Besucherinnen und Besucher können zwischen Yoga-, Tanz- und Bewegungskursen wählen und ein schönes Café/Bistro bietet frisch zubereitete vegan/vegetarische Speisen und Kuchen. Im nächsten Jahr ergänzen eine Physiotherapiepraxis und ein großer Seminarraum das Angebot. „Lahr hat für mich die perfekte Größe. Die Wege sind kurz, so kann ich vieles mit dem Fahrrad erledigen. Ich schätze auch den Lahrer Wochenmarkt sehr, da ich hier frische, saisonale Produkte von Erzeugern aus der Umgebung erhalte und der Markt für mich Treffpunkt für Austausch zwischen Jung und Alt ist. Für mich ist Lahr eine aktive, familienfreundliche und kulturell sehr gut aufgestellte Stadt.“

Der gebürtige Engländer studierte Schlagzeug in London, Paris und Freiburg und ist heute Dirigent, Solist und Kammermusiker sowie Dozent an verschiedenen Musikhochschulen im In- und Ausland. Nicholas Reed wurde für sein musikalisches Engagement schon mehrfach ausgezeichnet. Er unterrichtet seit 2009 an der privaten Lahrer Musikschule „Musikum“ und ist seit 2015 musikalischer Leiter der Stadtkapelle Lahr e.V.. „Für mich macht die Vielfalt der Bevölkerung und die lebendige Kulturszene Lahr aus! Ich bin stolz ein Teil davon zu sein.“

Dominik Fehringer ist Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO). Die WRO ist Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft und ein Zusammenschluss aus Kommunen, Landkreis, Kammer, regionalen Kreditinstituten und Unternehmen. Im Fokus stehen Wirtschaftsförderung und Standortmarketing. Beruflich ist Dominik Fehringer mit dem startkLahr Airport & Business Park auf dem Lahrer Flugplatz, eines der größten entwickelbaren Industrie- und Gewerbeareale in Baden-Württemberg, eng verbunden. „Aus wirtschaftlicher Perspektive ist Lahr eine feste Größe in der Region. Die Große Kreisstadt hat jede Menge Potential und erfüllt alle Voraussetzungen für eine gute Zukunft. In Lahr gehen Bodenständigkeit und Weltgewandtheit Hand in Hand. An Lahr schätze ich die Ausgewogenheit zwischen stabilen Werten und mutigem Wandel. Für beides hatte man in Lahr schon lange einen gesunden Blick. Freunde und Geschäftspartner in der Welt, Offenheit für Neues, aber dabei die Stärke der eigenen Wurzeln nicht vergessen. So kann man Zukunft gestalten!“

Vanessa Surbeck absolvierte 2021 am Integrierten Beruflichen Gymnasium (IBG) mit dem Profilfach Wirtschaft ihr Abitur. Danach entschloss sie sich zu einer Ausbildung als Industriekauffrau. Sie ist in Lahr geboren und aufgewachsen. Eine große Leidenschaft ist das Rollkunstlaufen. Noch bevor sie sieben Jahre alt war, hat sie mit dem Rollkunstlauf beim SV Solidarität Lahr e.V. begonnen. Bei der Landesmeisterschaft 2021 gewann sie den Kür-Wettbewerb der Nachwuchsklasse und errang den 2. Platz in der Pflicht, was ihr auch den Sieg in der Kombinationswertung einbrachte. „Lahr bedeutet für mich Heimat. Hier lebt meine Familie, hier sind meine Freunde. Ich mag es, durch unsere kleine Stadt zu bummeln. Die zentrale Lage und die Nähe zum Wald, aber auch die vielen Ausflugsmöglichkeiten gefallen mir. Mit Lahr verbinde ich die Chrysanthema, den Adventstreff, aber auch unsere Rollschuhshow.“

Andreas Berger ist kaufmännischer Geschäftsführer bei Zehnder in Lahr. Er arbeitet bereits seit 22 Jahren bei Zehnder und entwickelte sich innerhalb des Unternehmens in Lahr weiter. Lahr bietet ihm die Nähe zu seinem Geburtsort und die Möglichkeit, in einem bodenständigen und multikulturellen Umfeld zu arbeiten. Die Mitarbeiter der Firma Zehnder, so Berger, repräsentieren einen guten Ausschnitt der Lahrer Bevölkerung bei denen Aufrichtigkeit und Arbeitseinsatz hohe Werte darstellen. „Neben dem Stadtpark und dem Storchenturm gefällt mir besonders das Stadtmuseum. Aus eigener Erfahrung möchte ich ganz besonders das Klinikum in Lahr hervorheben. Hier wird hervorragende Arbeit geleistet! Wir als Firma Zehnder profitieren auch von der Entwicklung des Flugplatzes. Mit unserem Neubau „Center of Climate“ unterstützen wir hier auch wesentlich die Wertigkeit dieses wichtigen Gebietes.“

Steffen Bernack lebt und arbeitet seit 25 Jahren in Lahr. Mit der Gründung des Flitzebogen e.V. und der Eröffnung des Lahrer Waldkindergartens hat der Naturpädagoge seinen Beruf als Erzieher mit seinem Drang, draußen in der Natur, den Wäldern und am Wasser zu sein, verbunden. Foto: Dimitri Dell, Lahr „Die beste Wohnlage in der Stadt hat tatsächlich der Storch. Er wohnt in einem historischen Bauwerk in zentraler Lage und bester Aussicht. Ich wünsche unseren Störchen, dass sie nicht nur allezeit ein Nest auf unserem wunderbaren Storchenturm haben, sondern, dass wir auch die Naturräume, die Wiesen und die Waldränder erhalten und wertschätzen. Unsere Störche und unsere Kinder brauchen sie als Lebensraum. Die Stadt Lahr ist für mich viel mehr als Häuser, Straßen und Gewerbe. Mein Lieblingsplatz ist die große Eiche im Ernetwald.“

Brigitta Schrempp ist seit 1980 als Unternehmerin in der Ortenau tätig, davon bereits 26 Jahre am aktuellen Standort am Flugplatz in Lahr. schrempp edv GmbH bietet branchenspezifische Lösungen zur Steuerung und Strukturierung von Geschäftsprozessen in mittelständische Unternehmen in Deutschland. Einige der Kunden sind auch aus Lahr. Darüber hinaus ist Brigitta Schrempp in verschiedenen politischen und wirtschaftlichen Gremien aktiv. Dies hat ihre persönliche Beziehung zu Lahr in den letzten Jahren nachhaltig gestärkt. „Lahr ist für mich eine Art „Hidden Champion“. Wir sind keine Großstadt, aber die zentrale Lage zwischen den badischen Universitätsstädten, die Nähe zu Frankreich und der Schweiz und auch unsere wunderschöne Natur, sehe ich als Magnet für Fachkräfte und Unternehmen. Zudem macht es mir Freude zu erleben, wie sich Lahr in den letzten Jahren gesellschaftlich und kulturell entwickelt hat.“

Reinhard Kattinger hat in Lahr seine Wurzeln. Er ist in Lahr aufgewachsen, verbrachte hier seine Jugend und arbeitete einige Jahre in der Schutterstadt. Bis heute ist er eng mit Lahr verbunden, da ein Teil seiner Familie hier lebt. Der passionierte Amateurschauspieler begeisterte bereits in unterschiedlichsten Rollen ein breites Publikum. Sein schauspielerisches Können zeigte Reinhard Kattinger zuletzt in der Hauptrolle in „Die Benachrichtigung“ von Vaclav Havel sowie den diesjährigen Kurzfilmen zu Wilhelm Jamm (Regie: Christopher Kern). „Für mich ist das besondere an Lahr seine kulturelle Vielfalt. Ich bin froh und dankbar, als Amateurschauspieler in der Lahrer Kulturszene mitwirken zu dürfen.“

Dr. Joachim Götz ist in Lahr-Burgheim aufgewachsen. Nach seinem Studium der Biologie und Medizin in Freiburg arbeitete er acht Jahre am Krankenhaus in Lahr, anfänglich in der Abteilung für Anästhesie, danach in der HNO-Klinik zur Facharztausbildung als HNO-Arzt. Joachim Götz praktizierte über 30 Jahre als niedergelassener HNO-Arzt in Ettenheim. Drei Enkel und Ehrenämter machen seinen Ruhestand lebendig. In seiner Freizeit fährt er gerne Ski. Joachim Götz ist Vorstandsmitglied und Ehrenmitglied der SkiZunft Lahr, Vorstandsmitglied der „Scheffelfreunde“ und seit über 25 Jahre Rotarier im Rotary Club in Lahr. Die pandemische Notlage veranlasste ihn seinen medizinischen Background aktiv als einer der Leiter des Impfzentrums in Lahr einzusetzen. „Lahr hat für mich und meine Familie das richtige Format: Lahr liegt im Schwarzwald – dort, wo viele gerne Urlaub machen.“

Apollonia Meier kommt aus einer Musikerfamilie im Schuttertal. Sie hat ihre musikalische Laufbahn in Lahr begonnen und erhält seit 2010 Hornunterricht bei Christiane Vosseler an der städtischen Musikschule Lahr. Die erfolgreiche Nachwuchsmusikerin hat mit dem Horn bereits zahlreiche erste Preise auf Landes- und Bundesebene bei „Jugend musiziert“ gewonnen. Sie ist erste Hornistin im Landesjugendorchester und seit 2020 auch Mitglied im Bundesjugendorchester in Bonn. Dort gehört sie zum Pool von acht Hornistinnen und Hornisten aus ganz Deutschland. Seit 2016 besucht sie das musisch-orientierte Clara-Schumann-Gymnasium in Lahr und hat regelmäßige Auftritte in Lahr und der Region. „Für mich ist Lahr ganz eng mit der Musik verknüpft. Ich bin froh in der Nähe einer Stadt mit so tollem musikalischem Unterrichtsangebot und kulturellem Leben wohnen zu dürfen.“

1979 in Lahr geboren, machte Manuel Ludwig die Mittlere Reife an der Otto-Hahn-Realschule in Lahr und anschließend eine Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker. Über den zweiten Bildungsweg qualifizierte er sich zum Fachlehrer und unterrichtet seit 2006 die Fächer Mathematik, Technik, Sport und Wirtschaftskunde an der Werkreal- und Realschule in Friesenheim. Seit über 25 Jahren ist er aktiver Turner, Trainer und Abteilungsleiter der Kunstturner und Mitglied im Vorstand des TV Lahr. Er fühlt sich mit dem Verein sehr eng verbunden. Mittlerweile turnen auch zwei seiner Söhne beim TV Lahr. „Lahr ist für mich Heimat und definitiv ein Ort zum Wohlfühlen! Eine moderne Kleinstadt, die keine Wünsche offen lässt. Ob mit dem Mountainbike oder zu Fuß, die Landschaft bietet viele sportliche Highlights.“

Die Künstlerin Annette Birnbaum ist seit 1983 mit Lahr eng verbunden und lebt seit 2008 in der Stadt. In ihrer Kunst setzt sie sich intensiv mit der Enkaustik, einer künstlerischen Maltechnik, bei der in Wachs gebundene Farbpigmente heiß auf die Malgrundlage aufgetragen werden, auseinander. In ihren oftmals seriellen Werken setzt sie abstrakte oder geometrische, vorwiegend quadratische Formate ein. Im Mittelpunkt ihres Wirkens in Lahr steht ihr ehrenamtliches Engagement beim Kulturkreis Lahr e.V., bei dem sie seit 2015 im Vorstand tätig ist. Sie gestaltet im Grafik-Team die halbjährlichen Programmhefe sowie auch Plakate für Veranstaltungen und hilft bei der Organisation der einzelnen Veranstaltungen. Parallel dazu ist sie Vorstandsmitglied bei der Kunstgalerie L’ART POUR LAHR e.V. Vom 9. Dezember 2021 bis 28. Februar 2022 präsentiert das Begegnungshaus am Urteilsplatz und das Bürgerzentrum „Treffpunkt Stadtmühle“ in einer Gemäldeausstellung Werke der Künstlerin. „Für mich persönlich ist die lebendige Kultur- und Kunstszene von Lahr etwas ganz Besonderes, zu der ich sehr gerne etwas beitrage.“

Iliham Arouna wurde in Lahr geboren, Lahr ist seine Heimat. Auch seine Familie und Freunde leben hier. In diesem Jahr hat er erfolgreich sein Abitur am Integrierten Beruflichen Gymnasium in Lahr (IBG) abgelegt. Iliham Arouna engagiert sich für die Belange junger Menschen im Jugendgemeinderat. In dieser Funktion wirkte er mit weiteren Mitgliedern des Jugendgemeinderates an der „Silent Disco“ im Sommer mit. Ein ganz besonderes Event ist für Arouna das „Fest der Kulturen“ - da wirkt meist die ganze Familie mit. „Lahr ist bunt und vielfältig, geprägt von unterschiedlichen Menschen und Kulturen in der Stadt. Ich erlebe Lahr als weltoffene Stadt. Auch wenn Lahr klein ist, hat die Stadt viel zu bieten.“