Kita Bürgerzentrum Bürgerpark Lahr
© Stadt Lahr

Ehemaliges Landesgartenschaugelände Lahr 2018 Bürgerpark

Blick auf das Römerhaus mit archäobotanischen Garten
Römeranlage mit archäobotanischem Garten im Bürgerpark
Quelle: Stadt Lahr
Der Bürgerpark als urbanes Teilstück des Landesgartenschaugeländes schließt die urbane Lücke im Lahrer Westen zwischen der B 3 und der Otto‐Hahn‐Straße entlang der Römerstraße.

Grundlegend  sind im Bürgerpark drei Themenbereiche verortet. Der Stadtgarten Vicus, der Spiel‐ und Sportpark,  sowie der Hain der Philosophen, der die räumliche Kontur der Themen im Bürgerpark bildet.  Für die Bürger der angrenzenden Quartiere erschließt sich eine der größten innerstädtischen Freizeit‐  und Erholungsflächen Lahrs in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft. Es entsteht dadurch ein neuer  Raum  für  Kommunikation  und  Begegnung,  der  für  eine  positive  Quartiersentwicklung  genutzt  werden kann.  

 

Stadtgarten Vicus 

Das Grabungsgebiet im Mauerfeld gilt als örtliches, sowie inhaltliches Planungsfundament des Stadtgarten Vicus. Hier zeigt sich die Präsenz der Römer in der Lahrer Stadtgeschichte. Der Ort als  Fundstätte römischer Relikte wird aufgearbeitet und landschaftsarchitektonisch interpretiert. Die ehemals römische Siedlung (Vicus) wird an dieser Stelle durch vegetative Elemente nachempfinden und neu belebt.  Der Stadtgarten Vicus ist kein archäologisches Replikat, sondern vielmehr ein Zitat, was auf die geschichtliche Vergangenheit der Römer verweist. Die Via Ceramica ist Kernstück des Stadtgarten Vicus. Als zentrale Achse verbindet sie über die beiden Entréeplätze die Stadt mit der Landschaft und wird mit der anschließenden Brücke zum Teil  der überregionalen Fuß‐ und Radwegeverbindung. Diese Präsenz in der Wegehierarchie wird durch die Gestaltung der Via Ceramica betont. Mit einer Breite von vier Metern schiebt sich die Via Ceramica, von dem  Stadtentrée im Norden knapp 280 Meter bis zum südlichen Entrée Brückenschlag, durch den Bürgerpark. Ihr Belag aus Klinker, in rotbäunlichen Nuancen, erinnert an  die Tonarbeiten in der ehemaligen Römersiedlung. Der einmalig verwendete Belag unterstreicht zudem ihre heutige Bedeutung im Park und verleiht ihr eine eigene Identität. Wie der Rundweg liegt  auch die Via Ceramica 18 Zentimeter erhöht „auf“ dem Park, über der Rasenebene. Die Entrées  vermitteln zwischen Bestandshöhe und der erhobenen Achse  im Bürgerpark und gewähren ein  barrierefreies  Flanieren  entlang  der  Allee  mit  22  Baumpaketen.  Die  10  mal  21  Meter  großen  Baumpakete  aus  geschnittenen  Linden  übersetzen  die  Streifenhäuser  des  römischen  Vicus.  Sie  stehen  auf  ein  Meter  hohen  Rasenplateaus,  wodurch  der  Grabungsschutz  im  Mauerfeld  gewährleistet werden kann. Wie die ehemaligen Streifenhäuser kann auch der vegetative Vicus  begangen werden und bietet Raum zum Rückzug und Verweilen unter den Baumkronendächern.  Stellvertretend für die Gärten der römischen Streifenhäuser liegt westlich des vegetativen Vicus der  offene  Vicus  (freie  Rasenplateaus  70  Zentimeter  über  der  Rasenebene).  Die  Rasenflächen  unterschiedlicher Größe sind offen zum individuellen Bespielen.