Klimafolgenanpassung

Der menschengemachte Klimawandel ist nicht nur ein globales Problem. Der Klimawandel ist schon in unserer Region angekommen.

Baden-Württemberg ist schon heute messbar vom Klimawandel betroffen:

  • Die Jahresmitteltemperatur hat sich zwischen 1951 und 2000 um 1,5 Grad erhöht.
  • Die Frosttage haben im Mittel um 30 Tage pro Jahr abgenommen, die Sommertage hingegen um 20 Tage pro Jahr zugenommen.
  • Die Anzahl der Tage mit Starkniederschlägen hat sich um elf Tage pro Jahr erhöht.

Diese Entwicklungen werden sich höchstwahrscheinlich fortsetzen und haben Auswirkungen auf unsere Landschaft und die Menschen.

Um zu wissen, wo besonders sensible Bereiche sind und wie wirksam Klimaanpassung geschehen kann, unterstützt Lahr die Regionale Klimaanalyse der Region Südlicher Oberrhein. Ein Klimaanpassungskonzept zu den lokalen Auswirkungen des Klimawandels wird derzeit erstellt. Lahr entwickelt im Anpassungsprozess Maßnahmen, um die schon eingetretenen Klimafolgen für die Bürgerinnen und Bürger abzumildern und künftige Schäden vorzubeugen.

Die Stadt Lahr reagiert in zahlreichen Handlungsfeldern, sei es durch stadtplanerische Maßnahmen oder im Grünflächenleitplan; hier spielen schattige Oasen und Frischluftschneisen eine Rolle. Der Erhalt alter Baumbestände und Neupflanzungen im innerstädtischen Bereich sind Teil der städtischen Gesamtstrategie für Klimaschutz und Klimafolgenanpassung.

Auch der Schutz vor Hochwasser nimmt in den Planungen eine wichtige Position ein. So wurde als Planungsgrundlage eine Hochwassergefahrenkarte erstellt. Renaturierungsprojekte an der Schutter und ein großes Regenrückhaltbecken bei Kuhbach sind regionale Maßnahmen zur Abmilderung der Folgen zunehmender Starkregenereignisse.

Der Praxisratgeber Klimagerechtes Bauen unterstützt Bauherren bei ihren Vorhaben.