Lahrer Zeitungen, Badische Zeitung, Lahrer Zeitung, Lahrer Anzeiger

28.07.2020 - Auftaktveranstaltung Anfang August im Rathaus Reichenbach Kampagne „Gut beraten - gut saniert!“ kommt nach Kuhbach und Reichenbach

Erste Seite des Flyers zur Kampagne "Gut beraten - gut saniert" mit einem Blick von oben über Lahr-Reichbach und Kuhbach und die umliegende Landschaft.
Der Flyer der Kampagne liegt im Bürgerbüro und in den Ortsverwaltungen Kuhbach und Reichenbach aus.
Quelle: Stadt Lahr
Die Kampagne „Gut beraten – gut saniert!“ ist eine Aktion im Rahmen des Lahrer Klimaschutzkonzepts zur verbesserten Energieeinsparung in Wohngebäuden. Nach einem erfolgreichen Start in Sulz im vergangenen Jahr geht sie diesen Sommer in die zweite Runde und findet als gemeinsame Kampagne für Kuhbach und Reichenbach statt. Es geht darum, Eigentümer und Mieter über die Potenziale zu informieren, die ihre Häuser und Wohnungen zum Energiesparen haben. Außerdem gibt es Unterstützung für jene, die ihre Häuser und Wohnungen energieeffizient sanieren möchten.

Zur Vorstellung der Kampagne laden Bürgermeister Tilman Petters, der Reichenbacher Ortsvorsteher Klaus Girstl, der Kuhbacher Ortsvorsteher Norbert Bühler und die Klimaschutzmanagerin Madeleine Krol (ehemals Meinhardt) zur Auftaktveranstaltung am Mittwoch, 5. August, ab 18 Uhr im Rathaus Reichenbach ein. Hesso Gantert, Geschäftsführer der Ortenauer Energieagentur, wird erläutern, was bei der Sanierung von Bestandsgebäuden zu beachten ist, welche Chancen sich bieten und welche Fördermöglichkeiten bestehen.

 

Im Kampagnenzeitraum vom 5. August bis 4. September bietet die Stadt Lahr in Kooperation mit der Ortenauer Energieagentur nach dem Motto „Energiewende selbst gemacht“ sowohl kostenfreie und unverbindliche Beratungen im Eigenheim als auch Vortragsabende rund um das Thema energetisches Sanieren an. Während der gesamten Kampagne kann man die verschiedenen Beratungsangebote durch Energieberater der Ortenauer Energieagentur bei sich zu Hause kostenlos nutzen, beispielsweise den Eignung-Solar-Check oder den Gebäude-Check. Die Beratung wird von der Stadt Lahr und der Verbraucherzentrale gefördert. Sie ist unverbindlich, unabhängig und im Kampagnenzeitraum kostenfrei. Terminanfragen werden per E-Mail an info@ortenauer-energieagentur.de oder telefonisch unter Tel. 0781 / 92 46 190 entgegen genommen.

Zusätzlich finden wöchentlich Vortragsabende zu den Themen Sanieren, Heizungstausch, erneuerbare Energien und Energiesparen statt. Veranstaltungsort ist jeweils der Sitzungssaal im Rathaus Reichenbach, Burgstraße 8a. Die Vorträge beginnen um 18 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bitte bringen Sie einen Mund-Nasen-Schutz mit, denn bei Einlass und Verlassen des Platzes gilt Maskenpflicht.
 

Die Veranstaltungstermine im Überblick:

Mittwoch, 5. August: Auftaktveranstaltung zur Vorstellung der Kampagne

Mittwoch, 12. August: Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden Württemberg: Chancen, Pflichten und die neuen Förderungen beim Heizungstausch
Mittwoch, 19. August: Energiesparen mit wenig Aufwand: Praktische Tipps für Hausbesitzer und Mieter
Mittwoch, 26. August: Dein Dach kann mehr! Photovoltaik hat Zukunft
Mittwoch, 2. September: Die Zukunft Ihres Hauses 2.0 – Modernisieren von Bestandsgebäuden

 

Die Kampagne „Gut beraten – gut saniert!“ wird im Rahmen des Lahrer Klimaschutzkonzepts nach und nach in allen Lahrer Stadtteilen angeboten. Im Vordergrund stehen dabei Wohnkomfort, Werterhalt der Immobilie und das langfristige Einsparen von Energiekosten. „Darüber hinaus ist das Ziel, die energetische Sanierungsquote zu erhöhen und damit Eigentümer bei ihren Vorhaben in Zeiten von stetig schärferen gesetzlichen Vorgaben an die Energieeffizienz von Gebäuden zu unterstützen. Da knapp ein Drittel der CO2-Emissionen in Lahr auf die Haushalte zurückzuführen sind, und dabei neben der Mobilität und Ernährung das Wohnen die größte Rolle spielt, wird mit der Kampagne eine Reduzierung der Treibhausgase angestrebt“, so Klimaschutzmanagerin Madeleine Krol. Durch Optimierung der Wärme- und Stromversorgung im Haus wird nicht nur die Haushaltskasse geschont, sondern auch das Klima.