Stadt Lahr - Duftende Herzen für den Schulterblick
 
Lahrer Zeitungen, Badische Zeitung, Lahrer Zeitung, Lahrer Anzeiger

14.02.2018 - Valentins Helfer verteilen Herzen und erinnern an ein liebevolles Miteinander im Straßenverkehr Duftende Herzen für den Schulterblick

Zu sehen ist eine blonde Frau mit Sonnenbrille, die auf einem Parkplatz von Martin Stehr vom Stadtplanungsamt ein Duftherz überreicht bekommt. Die Frau trägt eine blaue Sonnenbrille und eine blaue Jacke, über dem Arm hängt ein Einkaufskorb mit weißen Punkten. Martin Stehr hat kurze blonde Haare und trägt eine gelbe Warnweste. Es ist ein sonniger Wintertag mit blauem Himmel.
Aktion Schulterblick: Martin Stehr verteilt Herzen
Quelle: Christine Breuer
Eine kleine Geste mit großer Wirkung – am Valentinstag verteilen Erster Bürgermeister Guido Schöneboom, Martin Stehr (Stadtplanungsamt) und Helmut Schönberger (ADFC Ortenaukreis) Herzen an Autofahrer, die sie daran erinnern sollen, dass sie im Straßenverkehr nicht alleine unterwegs sind.

Denn auch wenn man gerade keinen anderen Verkehrsteilnehmer sieht, heißt das nicht gleich, dass auch wirklich keiner in der Nähe ist. Immer wieder geschehen Unfälle, weil Radfahrer sich im Toten Winkel von Fahrzeugen befinden und damit beim Abbiegen übersehen werden. Und das, obwohl dies durch einen kurzen Blick über die Schulter zu ändern wäre, zum Beispiel beim Abbiegen oder beim Öffnen der Autotür.

 

Das AGFK-Duftherz

Eigentlich ist das AGFK-Herz vollkommen geruchsneutral. Die Idee ist, dass Liebende es mit Ihrem Parfum besprühen und es Ihrem Liebsten bzw. Ihrer Liebsten schenken. Er oder sie kann es sich dann an den Rückspiegel ins Auto hängen und wird so nicht nur durch den Duft an den Partner, sondern passend zum Valentinstag auch liebevoll an den Schulterblick erinnert. Mit dem Weitergeben des AGFK-Duftherzens tun Liebende also nicht nur Ihrer besseren Hälfte, sondern auch Radfahrern und Fußgängern etwas Gutes. Neben der Stadt Lahr verteilen auch viele andere Mitglieder der AGFK-BW die Duftherzen an Autofahrer.

 

Tu’s aus Liebe

Bereits 2015 und 2016 haben sich zahlreiche Mitgliedskommunen und -Landkreise der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V. (AGFK-BW) mit ihrer Kampagne „Tu’s aus Liebe“ dem Thema Verkehrssicherheit gewidmet. Die Verkehrssicherheitskampagne der AGFK-BW wirbt für mehr gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr.

Um auch Radfahrer vor dem Toten Winkel zu warnen, wird aktuell als Ergänzung zu dem Duftherz ein Aufkleber entwickelt, den sich Fahrer von LKWs, Bussen und Pkws auf das Heck kleben können. Er warnt Radfahrer davor rechts am Fahrzeug vorbeizufahren und so in den Toten Winkel zu geraten.

Ausführliche Informationen zur Kampagne finden Sie auf der entsprechenden  Projektseite:

https://www.agfk-bw.de/projekte/tus-aus-liebe/