Lahrer Zeitungen, Badische Zeitung, Lahrer Zeitung, Lahrer Anzeiger

25.08.2021 - Stadt ruft zum Mitmachen beim Klimaschutz auf Alleine klappt es nicht!

Anlässlich des Starts der Lahrer Klimawette stehen,
von links nach rechts, der Initiator der Klimawette, Dr. Michael Bilharz, Martin Stehr vom Stadtplanungsamt, zuständig für Verkehr, Mobilität, Radwege, Pedelec-Verleihsystem und Rheintalbahn, die Lahrer Klimaschutzmanagerin, Madeleine Krol und Bürgermeister Tilman Petters im Rathausinnenhof zusammen. Im Hintergrund Fahrräder und Lastenräder, ein E-Auto und verschiedene Werbematerialien für die Klimawette.
Start der Lahrer Klimawette
Quelle: Stadt Lahr
Sanierungskampagne, Stadtradeln, Outdoor Escape-Game, Klimawette – Lahr ist mit zahlreichen Aktionen dabei, mehr für Umwelt und Klima zu tun und dabei die Bürgerinnen und Bürger mit ins Boot zu holen.

Schon seit den 90er Jahren verfolgt die Stadt unter dem Motto „Global denken – lokal handeln“ das Ziel, zugleich das Klima zu schützen und die Lahrer Region nachhaltig weiterzuentwickeln. Dabei ist die Richtung durch das Lahrer Leitbild klar vorgegeben: runter mit den CO2 Emissionen und das so schnell wie möglich!

 

Die aktuelle Grundlage für die Klimaschutzaktivitäten ist das Integrierte Klimaschutzkonzept von 2012, das vom Gemeinderat mit dem Energie- und Klimapolitischen Leitbild der Stadt politisch hinterlegt wurde. Das übergeordnete Ziel: Die CO2 Emissionen in Lahr sollen bis 2022 im Vergleich zu 1990 um 50 Prozent sinken. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt das Energie- und Klima-Arbeitsprogramm 2018 bis 2022 Maßnahmen, Programme und Aktionen vor, die sich an die Stadtverwaltung selbst aber auch an die Wirtschaft, private Haushalte und den Verkehrssektor richten. Denn klar ist auch: Klimaschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, bei der alle gefragt sind.

 

Im eigenen Bereich ist die Stadt Lahr bereits sehr gut aufgestellt: Sie bringt ihre Liegenschaften auf Vordermann, erstellt Energiekonzepte und modernisiert die kommunale Infrastruktur. „Wirklich erfolgreich in Sachen Klimaschutz sind wir aber erst, wenn die Bürgerinnen und Bürger, die Wirtschaft und alle weiteren Gesellschaftsbereiche ihren Teil dazu beitragen“, weiß Klimaschutzmanagerin Madeleine Krol.

 

Die Aufteilung der Verursacher von Treibhausgasen in Lahr zeigt, dass die Stadtverwaltung selbst nur mit zwei Prozent der Treibhausgasemissionen zu Buche schlägt, wohingegen der Bereich Wirtschaft mit 50 Prozent, die Haushalte mit 28 Prozent und der Verkehr mit 20 Prozent dabei sind.

 

„Die meisten Menschen wissen vom menschengemachten Klimawandel. Doch oft fällt es schwer, das Wissen in die Tat umzusetzen. Mit Wissenstransfer und vor allem anschaulichen Projekten und Aktionen unterstützen wir die Menschen dabei, Klimaschutz Teil des Lebensstils oder des betrieblichen Fortschritts werden zu lassen, ganz nach dem Motto „vom Wissen zum Handeln“, so die Klimaschutzmanagerin.

 

Und was kann man tun?

 

Um Lahrs Gebäudebestand klimafit zu gestalten, rief die Stadt zusammen mit der Ortenauer Energieagentur in den vergangenen Jahren zur Sanierungskampagne „Gut beraten – gut saniert!“ auf. Es geht darum, Eigentümer und Mieter über die Potenziale zu informieren, die ihre Häuser und Wohnungen zum Energiesparen haben. Außerdem gibt es Unterstützung für jene, die ihre Häuser und Wohnungen energieeffizient sanieren möchten. Die Ortsteilkampagnen waren mit ihrem Vortrags- und Beratungsangebot bisher erfolgreich in Sulz, Kuhbach und Reichenbach und finden aktuell noch bis zum 10. September in Kippenheimweiler und Langenwinkel statt. Die Kampagne besteht aus zwei Teilen: Kostenfreie Beratungsangebote sowie Vorträge, unter anderem zur neuen und hoch angelegten Bundesförderung für effiziente Gebäude, die die energetische Sanierung von Wohngebäuden besonders attraktiv macht. Dazu gibt es am 9. September um 18 Uhr einen Vortrag im Rathaus 2, in Lahr. Weitere Informationen dazu sind auf der Website der Stadt Lahr sowie in den Ortsteilen und im Bürgerbüro erhältlich.

 

Viermal hat die Stadt schon an der Klima-Bündnis-Kampagne Stadtradeln erfolgreich teilgenommen und auch in diesem Jahr ist Lahr wieder mit von der Partie. Vom 6. bis 26. September können Mitglieder des Gemeinderats, alle Einwohner der Stadt und alle, die in Lahr arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen, bei der Kampagne Stadtradeln mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln. Gesucht wird Lahrs fahrradaktivstes Team in Lahr und im Ortenaukreis. Anmelden können sich Interessierte schon jetzt unter www.stadtradeln.de/lahr.

 

Unter dem Leitspruch „Energiewende zum Anfassen und Mitmachen“ nimmt Lahr regelmäßig an den baden-württembergischen Energiewendetagen teil. In diesem Jahr bietet die Stadt erneut das mit dem Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau und seinen Mitgliedsstädten entwickelte Outdoor Escape-Game „Rettet unsere Zukunft – Sauvez notre futur“ an. Das grenzüberschreitende Spiel, das gleichzeitig mit Teams in Frankreich und in Deutschland stattfindet, führt auf einer Klimarätselreise durch die Lahrer Innenstadt und die Teilnehmer bekommen nebenbei Tipps zu Klimawissen und Informationen zu lokalen Akteuren auf beiden Rheinseiten, die sich für den Schutz des Klimas stark machen. Spieltermine sind am 18. und 22. September. Informationen zur Anmeldung gibt es demnächst auf den Webseiten des Eurodistrikts und der Stadt Lahr.

 

Noch bis Ende Oktober läuft die Lahrer Klimawette. Im Rahmen der bundesweiten CO2 Sparaktion „Die Klimawette“ wettet die Stadt Lahr, dass mindestens 697 Bürgerinnen und Bürger aus Lahr bis zum 1. November je eine Tonne CO2 einsparen. Falls Lahr die Klimawette gewinnt, verlost die Stadt unter allen Teilnehmern Monatskarten für den TGO. Mitmachen man auf www.dieklimawette.de. Wer zusätzlich an der Verlosung teilnehmen möchte, schickt seine Teilnahmebestätigung unter Angabe des Namens, der Adresse und Telefonnummer bis zum 1. November an klima@lahr.de.

 

Alleine kann die Stadt Lahr nur bedingt den lokalen Klimaschutz vorantreiben, das zeigen die Emissionszahlen deutlich. „Wir sind Vorreiter und übernehmen eine Vorbildfunktion, aber nur gemeinschaftliches Engagement und Aktivitäten können den Klimaschutz in Lahr erfolgreich sein lassen. Lahrerinnen und Lahrer bringen den Klimaschutz voran und die Stadt Lahr unterstützt sie dabei“, fasst Madeleine Krol zusammen.