Kapitel 1 Bevölkerungsstruktur

Die Stadt Lahr/Schwarzwald befindet sich gemäß Landesentwicklungsplan Baden-Württemberg als Mittelzentrum in einem Verdichtungsbereich des Ländlichen Raums im Landkreis Ortenaukreis. Die Stadt liegt am Ausgang des Schuttertals in die Rheinebene und ist somit durch die Naturräume des Mittleren Schwarzwalds, der Lahr-Emmendinger Vorbergzone und der Offenburger Rheinebene geprägt. Das Klima ist als warm-gemäßigt mit atlantischem Einfluss charakterisiert.

Das Stadtgebiet gliedert sich in die Kernstadt mit sechs Stadtteilen (Dinglingen-West, Dinglingen-Ost, Nordstadt, Stadtmitte, Südstadt, Oststadt). Dazu zählen die eingemeindeten Orte Burgheim (1899, heute Nordstadt) und Dinglingen (1933). Sieben Ortsteile (Hugsweier, Kippenheimweiler, Kuhbach, Langenwinkel, Mietersheim, Reichenbach und Sulz) wurden im Zuge der Gemeindereform 1972 in die Stadt Lahr eingegliedert. Einen räumlichen Überblick der Orts- und Stadtteile bietet Abb. 1.4 in Form einer interaktiven Karte.

1.1 Bevölkerungsentwicklung

In den 1960er Jahren während des “deutschen Wirtschaftswunders” stieg die Bevölkerungszahl von etwa 31.000 EinwohnerInnen (EW) auf etwa 35.000 EW (vgl. Abb. 1.1). Nach einer Stagnation und Reduktion der Bevölkerungszahl bis Ende der 1980er Jahre, war die Stadt Lahr durch ein starkes Bevölkerungswachstum auf etwa 42.000 EW geprägt. Verursacht wurde dies überwiegend durch den Fall des “eisernen Vorhangs” und die damit einhergehende Migration aus Ostdeutschland sowie die Migration von (Spät)Aussiedler/innen aus der ehemaligen Sowjetunion (vgl. hierzu Kap.7 Methodik). Des Weiteren muss beachtet werden, dass in diese Zeit der Abzug der in Lahr stationierten kanadischen Streitkräfte fällt. Diese wurden aufgrund ihres Status jedoch nicht in den Einwohnerzahlen berücksichtigt.

Von einem weiteren starken Bevölkerungswachstum sind die 2010er Jahre geprägt. Die “Flüchtlingskrise” und die Vollständige Arbeitnehmerfreizügigkeit für Menschen aus der EU waren hierbei die treibenden Kräfte der neuerlichen Bevölkerungszunahme. Inwiefern sich dieser Trend der letzten Jahre fortsetzen wird, ist vor allem von dem Wanderungssaldo (Differenz aus Zuzug und Wegzug in und aus der Stadt) abhängig (vgl. hierzu Kap. 2 Bevölkerungsbewegung).

Entwicklung der Bevölkerung in der Gesamtstadt Lahr / Schwarzwald seit 1960. Datenquelle: Statistisches Landesamt (Bevölkerungsfortschreibung, Volkszählungen, Zensus.)

Abbildung 1.1: Entwicklung der Bevölkerung in der Gesamtstadt Lahr / Schwarzwald seit 1960. Datenquelle: Statistisches Landesamt (Bevölkerungsfortschreibung, Volkszählungen, Zensus.)

1.2 Gesamtstadt

Die Gesamtstadt zählt zum Stichtag 31.12.2023 laut Melderegister 49.963 Einwohnerinnen und Einwohner mit Hauptwohnsitz in Lahr / Schwarzwald. Das Durchschnittsalter beträgt zu diesem Zeitpunkt 42,3 Jahre. 2013 lag das Durchschnittsalter bei 42,2 Jahren. Damals zählte die Stadt 44.226 Einwohnerinnen und Einwohner. Zum Ende des Jahres 2023 leben demnach 5.737 mehr Menschen in Lahr als zum 31.12.2013 (+13,0%). Im Vergleich zum Vorjahr (49.588 EW) leben zum 31.12.2023 375 Menschen mehr in Lahr / Schwarzwald (+0,8%).

Nachfolgend werden zunächst die Bevölkerung der Stadt Lahr nach Altersklassen dargestellt. Anschließend liegt der Fokus auf die Bevölkerung in den einzelnen Stadt- und Ortsteilen. Unter Berücksichtigung der Alterspyramide (vgl. Abb. 1.2) wird das Durchschnittsalter der Bevölkerung von Lahr ohne Wanderungsbewegungen (vgl. hierzu Kap.2 Bevölkerungsbewegung) in den kommenden Jahren ansteigen. Die Alterspyramide zeigt auf der linken Seite die Anzahl an männlichen (blau) und auf der rechten Seite die Anzahl an weiblichen Personen (rot) in der Gesamtstadt. Differenziert sind die beiden Geschlechter nach der Staatsangehörigkeit (deutsch / nicht deutsch) bzw. dem Migrationshintergrund mit deutscher Staatsangehörigkeit.

Bevölkerungspyramide mit Jahresschritten für die Gesamtstadt Lahr. M = männlich; W = weiblich; D = deutsch; MH = deutsch mit Migrationshintergrund; A = keine deutsche Staatsangehörigkeit; Aufgrund geringer Fallzahlen wurden Personen älter als 99 Jahren in eine Altersstufe (99+) zusammengefasst. Datenquelle: Datenquelle: Melderegister der Stadt Lahr/Schwarzwald. Stichtag: 31.12.2023.

Abbildung 1.2: Bevölkerungspyramide mit Jahresschritten für die Gesamtstadt Lahr. M = männlich; W = weiblich; D = deutsch; MH = deutsch mit Migrationshintergrund; A = keine deutsche Staatsangehörigkeit; Aufgrund geringer Fallzahlen wurden Personen älter als 99 Jahren in eine Altersstufe (99+) zusammengefasst. Datenquelle: Datenquelle: Melderegister der Stadt Lahr/Schwarzwald. Stichtag: 31.12.2023.


Mit Blick auf die Alterspyramide zeigt sich, dass im Alter zwischen 20 und 55 Jahren der Anteil an Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit am Größten gegenüber den übrigen Altersklassen ist. Dabei zeigt sich auch, dass der Anteil an männlichen Personen in dieser Altersklasse dominiert, wohingegen im Alter ab etwa 70 Jahren der Frauenanteil dominiert (vgl. hierzu auch Tabelle 1.1). Bevölkerungspyramiden für alle Gemeinden in Baden-Württemberg können beim statistischen Landesamt abgerufen werden.

Auffallend ist ein hoher Migrationsanteil in den Altersklassen der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren mit nahezu 50% (vgl. Tabelle 1.1). Hintergrund ist die Definition des Migrationshintergrundes gemäß dem Statistischen Bundesamt (DESTATIS), wonach eine Person einen Migrationshintergrund aufweist, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit nicht durch Geburt besitzt. Kinder bis 18 Jahren besitzen demnach einen Migrationshintergrund, wenn mindestens ein Elternteil mit ausländischer Staatsangehörigkeit geboren wurde. Mit der Volljährigkeit erlischt dieser Status (vgl. hierzu Kap.7 Methodik).

In Lahr leben 23.340 Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, welche keinen Migrationshintergrund aufweisen (46,7%). Hinzu kommen 15.115 Deutsche mit Migrationshintergrund (30,3%). Die häufigsten Bezugsländer dieser Personengruppe sind Kasachstan (5.179 Personen), die Russische Föderation (3.572 Personen), Rumänien (2.842 Personen), die Türkei (1.990 Personen) und die Ukraine (1.353 Personen). Außerdem wohnen 11.508 Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit in Lahr. Die häufigsten, der 119 ausländischen ersten Staatsangehörigkeiten, der in Lahr am 31.12.2023 gemeldeten Personen sind rumänisch (2.067 Personen), türkisch (1.146 Personen), ukrainisch (989 Personen), syrisch (731 Personen), und kosovarisch (692 Personen).

Die Migration im Hinblick auf die kriegerischen Auseinandersetzungen in Europa, sowie weiterer Herkunftsländer (vgl. Kap.2.1 Wanderungssaldo) zeigt sich in der deutlichen Bevölkerungszunahme im Jahr 2022 in allen Altersklassen (bis auf die 45-54-Jährigen & über 80-Jährigen). Im Jahr 2023 gab es den größten Bevölkerungszuwachs gegenüber dem Mittel der Jahre 2018 bis 2022 in den Altersklassen der 67-79-Jährigen (+6,5%), der 35-44-Jährigen (+10%) sowie der 6-9-Jährigen (+10,8%). Zu einem Bevölkerungsrückgang gegenüber dem Mittel der Jahre 2018 bis 2022 kam es bei den Altersklassen der 45-54-Jährigen (-3,1%), der 0-2-Jährigen (-1,1%) und der 3-5-Jährigen (-2,1%).

Im Jahr 2023 wuchs die Stadtbevölkerung gegenüber dem fünfjährigen Mittel der Jahre 2018 bis 2022 um 1.739 Personen, was einem Zuwachs von +3,6% gegenüber dem fünfjährigen Mittel der Jahre 2018 bis 2022 entspricht.

Tabelle 1.1: Bevölkerungsbestand ausgewählter Altersklassen zum 31.12.2023 und deren Verlauf seit 2013 in Balkendiagrammen (Vorsicht, diese sind nicht auf 0 skaliert, decken jeweils den Verlauf zwischen dem minimalen und dem maximalen Wert jeder Altersklasse ab und sind untereinander nicht vergleichbar). Der Zuwachs bezieht sich auf die Veränderung der Anzahl an Personen zwischen dem Jahr 2023 und der mittleren Bevölkerungsgröße der Jahre 2018 bis 2022. Desweiteren ist der Anteil an Personen nach Geschlecht und Migrationshintergrund für die Altersklassen in der Gesamtstadt Lahr/Schwarzwald aufgeführt. Datenquelle: Melderegister der Stadt Lahr/Schwarzwald. Stichtag: 31.12.2023
Alter Einwohner seit 2013 Zuwachs Weiblich Deutsch Migration Nicht Deutsch
0-2 1.479 -1,1% 48,7% 30,6% 44,0% 25,4%
3-5 1.549 -2,1% 48,7% 28,6% 46,4% 25,0%
6-9 2.233 10,8% 49,8% 28,6% 47,8% 23,6%
10-14 2.616 5,0% 48,9% 28,1% 48,5% 23,4%
15-17 1.625 5,5% 48,7% 29,5% 50,0% 20,5%
18-24 3.932 3,2% 45,5% 55,3% 17,8% 26,9%
25-34 6.291 1,9% 45,2% 43,4% 18,7% 37,9%
35-44 6.673 10,0% 48,1% 33,5% 32,0% 34,5%
45-54 6.245 -3,1% 49,6% 41,9% 28,6% 29,6%
55-66 8.385 4,3% 50,0% 59,6% 27,2% 13,2%
67-79 5.698 6,5% 53,8% 62,0% 30,0% 8,0%
80+ 3.237 0,7% 62,9% 71,3% 25,1% 3,6%
Gesamt 49.963 3,6% 49,8% 46,7% 30,3% 23,0%


Mit Blick auf Tabelle 1.1 kann die Anzahl an Menschen in den einzelnen Altersklassen im Verlauf seit 2013 nachvollzogen werden (interaktive blaue Balkendiagramme). Eine Vergleichbarkeit innerhalb der Altersklassen kann jedoch nicht herangezogen werden, da sich der Verlauf auf den minimalen und den maximalen Wert einer jeden Kategorie bezieht. Abbildung 1.3 gewährt einen Überblick der absoluten Werte im gleichen Zeitraum und bildet somit eine Vergleichbarkeit ab.

Im Verlauf der Einwohnerzahlen zwischen 2013 und 2023 zeigt sich, dass bis auf die Altersklasse der 45-54-Jährigen eine Bevölkerungszunahme seit 2013 zu verzeichnen ist. Die Bevölkerung der Gesamtstadt ist von 44.226 Personen im Jahr 2013 auf 49.963 Personen im Jahr 2023 angestiegen. Dies entspricht einer Zunahme um 5.737 Personen (+ 13 % in 10 Jahren.

Bei Betrachtung der Altersklassen der Unter 10-Jährigen fällt auf, dass im Zeitraum von 2013 bis 2016 ein deutlicher Anstieg der Kinder im Alter zwischen 0 und 2 Jahren zu verzeichnen war. Diese “Welle” setzt sich in den Folgejahren für die entsprechend älteren Jahrgänge fort. 2015 bis 2019 in der Altersgruppe der 3-5 Jährigen, 2018 bis 2023 in der Altersgruppe der 6-9-Jährigen.

Unter der Annahme eines gleichbleibenden Wanderungssaldos (vgl. hierzu Kap.2.1 Wanderungssaldo) ist mit der Fortsetzung dieser “Welle” von etwa 250 Kindern in den kommenden Jahren für die Altersklassen der 10-17-Jährigen zu rechnen. Diese Entwicklung hat bereits mit dem hohen Zuzugsstrom aus der Ukraine im Jahr 2022 begonnen. Diese weitere Entwicklung wird einen großen Einfluss auf die Anzahl der Schülerzahlen an den Weiterführenden Schulen haben. Entsprechende Maßnahmen sollten umgehend diskutiert und deren Umsetzung forciert werden (vgl. hierzu auch Kap.5 Bildung, Betreuung & Erziehung). Inwiefern ähnliche Tendenzen in den umliegenden Gemeinden, welche die Infrastruktur der weiterführenden Schulen, insbesondere der Gymnasien in Anspruch nehmen, vorhanden sind, kann an dieser Stelle nicht beantwortet werden.

Desweiteren fällt auf, dass die Altersklasse der 55-66-Jährigen die größten Bevölkerungszahlen mit 8.385 Personen aufweisen. Gegenüber 2013 gibt es in dieser Altersklasse einen überdurchschnitlichen Zuwachs von 1.662 Personen (+24,7%). Für diese Personengruppe ist anzunehmen, dass viele dieser Menschen in Lahr ihre Heimat gefunden haben und auf dem Arbeitsmarkt integriert sind (vgl. Kap.4 Erwerbstätigkeit & Arbeitslosigkeit).

Der Blick auf die Bevölkerungspyramide (Abb. 1.2) stützt die Auffassung, dass diese Menschen in den nächsten zehn Jahren sukzessive ins Rentenalter übergehen werden. Dementsprechend wird in den kommenden Jahren mit einem deutlichen Zuwachs in der Altersklasse der 67-79-Jährigen zu rechnen sein. Im Jahr 2023 beträgt der Zuwachs gegenüber dem Mittel der Jahre 2018 bis 2022 346 Personen (+6,5%). Abhängig ist das weitere Wachstum in dieser Altersklasse allerdings auch von deren Wanderungsverhalten (Zuzug und Wegzug), welches in Kap.2 Bevölkerungsbewegung näher dargestellt wird. Für diese Altersklasse ist dabei ein durchweg positiver Wanderungssaldo festzustellen, was die Annahme einer weiteren Zunahme dieser Bevölkerungsschicht bekräftigt.

Anzahl an EinwohnerInnen mit Hauptwohnsitz nach Altersklassen, unterschieden nach Geschlecht zwischen 2013 und 2023. Datenquelle: Melderegister der Stadt Lahr/Schwarzwald. Stichtag jeweils zum 31.12.

Abbildung 1.3: Anzahl an EinwohnerInnen mit Hauptwohnsitz nach Altersklassen, unterschieden nach Geschlecht zwischen 2013 und 2023. Datenquelle: Melderegister der Stadt Lahr/Schwarzwald. Stichtag jeweils zum 31.12.

Bei den Menschen über 65 Jahren dominiert der Frauenanteil, welche im Alter über 80 Jahren einen Anteil von über 62% ausmachen. Die Altersklasse der über 80-Jährigen weist zwischen 2013 und 2021 die höchste Zuwachsrate aller Altersklassen auf (+39,3%), was einer Steigerung um +943 Hochbetagte entspricht. In den vergangenen zwei Jahren ist deren Anzahl wieder etwas rückläufig. Der Zuwachs 2023 gegenüber dem Mittel der Jahre 2018 bis 2022 beträgt +0,7%.

Hinsichtlich des Demographischen Wandels muss in den nächsten Jahren mit einer hohen Anzahl an Menschen gerechnet werden, welche aus dem Arbeitsleben austreten werden (vgl. Abb. 1.2). Dies hat Auswirkungen auf den offenkundig, bereits vorhandenen Fachkräftemangel auf dem Arbeitsmarkt sowie auf die Notwendigkeit neuer Angebote im Bereich Freizeit, Mobilität, Gesundheit und Wohnen für die “jungen, aktiven RentnerInnen”.

Desweiteren ist die Stadt auf Zuzug angewiesen, um Fachkräfte für den Arbeitsmarkt in der Stadt zu binden. Hierfür benötigt es attraktive, familienfreundliche Angebote sowie weiterer Maßnahmen, um die Lebensqualität in der Stadt weiter zu erhöhen. Ein weiterer Umstand der dabei zu beachten ist, ist die ausreichende Versorgung hochbetagter Menschen über 80 Jahren. Auch deren Anzahl wird mit Blick auf obige Tabelle sowie der Bevölkerungspyramide in den nächsten zehn Jahren deutlich zunehmen.

1.3 Stadtteile

Im folgenden Abschnitt ist die Bevölkerungsstruktur nach Stadt- und Ortsteilen aufgeführt. Abb. 1.4 zeigt interaktiv die Lage der Orts- und Stadtteile in der Gesamtstadt Lahr/Schwarzwald auf. Einzelne Übersichten (u.a. Stadtteil, Stadtteilbevölkerung, usw.) können separat ausgewählt werden. Mit Klick auf einen Stadtteil können weitere Informationen erkundet werden. Desweiteren kann der Kartenhintergrund (Basiskarte, OpenStreetMap Karte und Luftbild) verändert werden.