Eine Gruppe Musiker im Scheinwerferlicht
© Frank Witzelmaier

P.I. Tschaikowski: Schön Dark - Eine Heldinnen-Utopie im Dunkeln Aufführung am Freitag, 07.10.2022 findet nicht statt!!

Termin
08.10.2022, 17.00 Uhr
P.I. Tschaikowski: Schön Dark - Eine Heldinnen-Utopie im Dunkeln
Quelle: Stadt Lahr
Veranstaltung am Freitag, 07.10.2022 findet nicht statt
Veranstaltung am Samstag, 08.10.2022 findet statt

In einem musikalischen Parcours wandern die Zuschauer:innen durch die Gänge der Villa Jamm auf den Spuren der Mystikerin und Populistin Schön Dark. Eine Opern-Performance mit mehreren Stationen auf den Spuren der Mystikerin und Populistin Schön Dark. Aus unserer widersprüchlichen Welt, in der sie idealisiert und angezündet wird – ob im Rampenlicht oder auf dem Scheiterhaufen – flieht Schön in die Dunkelheit. Göttliche Stimmen entführen sie und ihre Komplizen an einen geheimen Ort, an dem sie versuchen will, eine neue, bessere Welt auszurufen. Das Musiktheaterkollektiv Hauen und Stechen verwandelt für die romantische Oper der berühmten Jungfrau die Villa Jamm in ein Stabquartier der Heldinnen und das Parktheater in einen Gerichtssaal. Das Publikum begegnet Schön an unterschiedlichen Stationen – mal stehend mal sitzend. Gemeinsam mit ihren Geliebten und ihren Idealen rufen die Kämpferinnen von damals und von morgen eine Utopie aus, in der sie alles sein dürfen, solange sie nicht brennen. Das Musiktheaterkollektiv Hauen und Stechen wurde 2012 als Labor für ein zeitgemäßes, grenzund genreübergreifendes Musiktheater gegründet. Es mischt Einflüsse aus Oper, Schauspiel, Bildender Kunst, Philosophie, Film und Popkultur mit performativen Elementen zu einer eigenwilligen, wilden und opulenten Theatersprache. Beginn: Villa Jamm, Stadtpark Lahr Max. 50 Personen Mit Angela Braun, Johannes Grau, Vera María Kremers, David Ristau Dramaturgie: Maria Buzhor Regie: Julia Lwowski Bühne und Kostüm: Charlotta Hench, Günter Lemke Musikalische Leitung, Arrangement: Armando Merino, Roman Lemberg Ensemble Eine Produktion des Musiktheaterkollektivs Hauen und Stechen und Zukunft Kultur e.V. Mit freundlicher Unterstützung des Fonds Darstellende Künste, der Andreas und Ute Kohm Stiftung, Schünemann-Stiftung, Schöffel Stiftung