Ein Vater liest seinen kleinen Söhnen aus einem Buch vor.

Mundartwettbewerb "Lahrer Murre"

Die Mediathek veranstaltet jährlich den Mundartwettbewerb "Lahrer Murre".

Dabei können Autoren Gedichte oder auch Prosa in Mundart in digitaler Form (Word-Datei) einreichen. Die eingesandten Arbeiten müssen vollständig in alemannischer Mundart verfasst sein – einzelne Teile (zum Beispiel Zitate), die in einen sonst hochdeutsch verfassten Text eingebettet sind, reichen nicht aus.

Der Umfang der Prosa-Manuskripte darf 5 000 Zeichen (rund zweieinhalb Seiten DIN A4) nicht überschreiten, Gedichte dürfen nicht länger als 50 Verszeilen sein, wobei Leerzeilen als Verszeilen zählen. Es darf pro Person nur ein Text in einer der Sparten eingereicht werden – entweder Prosa oder Lyrik. Es dürfen nur selbst geschriebene Texte eingereicht werden, die bisher noch nicht veröffentlicht worden sind.

Eine Jury von Vertretern aus Kultur, Politik, Medien und Buchhandel wählt unter den eingesandten Arbeiten die zwei Besten in jeder Kategorie aus, die mit je 300 Euro (erster Preis) und 200 Euro (zweiter Preis) prämiert werden.

 

Teilnahmebedingungen

Auf dem Bild ist der Mundartpreis "Lahrer Murre" zu sehen. Er ist aus Holz geschnitzt und der Form nach dem Gebäck "Murre" nachempfunden. Im Holz ist der Schriftzug "Lahrer Murre 2016" eingeschnitzt.
Mundartpreis Lahrer Murre
Quelle: Stadt Lahr

„Die Lahrer Murre“

Der Mundart-Literaturpreis der Mediathek Lahr in Kooperation mit der Muettersproch-Gsellschaft und dem Schwarzwaldverein Lahr-Reichenbach.

 

Der jährlich stattfindende Lahrer Mundart-Literaturpreis – die „Lahrer Murre“ – dient der Erhaltung, Förderung und Verbreitung der alemannischen Mundart. Veranstalter ist die Stadt Lahr, Mediathek.

 

Teilnahmebedingungen:

Für den Kreis der Teilnehmer gibt es keine Einschränkungen. Einzig bei Minderjährigen muss eine Einverständniserklärung ihrer Eltern mit eingereicht werden. Es werden nur bisher unveröffentlichte Texte angenommen. Die Texte müssen vollständig in alemannischer Mundart verfasst sein – einzelne Teile (zum Beispiel Zitate), die in einen sonst hochdeutsch verfassten Text eingebettet sind, reichen nicht. Die Manuskripte müssen bis Sonntag, 15. Juli 2018, bei der Mediathek Lahr vorliegen.

 

Kategorien und Umfänge:

Es gibt zwei Kategorien: Prosa und Lyrik. Der Umfang der Prosa-Manuskripte darf 5.000 Zeichen (rund zweieinhalb Seiten DIN A4) nicht überschreiten. Gedichte dürfen nicht mehr als 50 Verszeilen haben, wobei Leerzeilen als Verszeilen zählen. Bitte reichen Sie nur einen einzigen Text (entweder in der Sparte Lyrik oder in der Sparte Prosa) ein und schicken Sie unter keinen Umständen mehrere Beiträge zur Auswahl.

 

Form:

Die Arbeiten sind in elektronischer Form als Word-Dokument (.doc) im Anhang einer Email einzureichen an mediathek@lahr.de. Andere Einreichungsformen werden nicht berücksichtigt. Bitte fügen Sie Ihrer Einsendung Ihren vollständigen Namen (und gegebenenfalls Ihr Pseudonym), Ihre vollständige Postadresse, Ihre Telefonnummer und Ihre Email-Adresse bei. Diese persönlichen Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht. Auch eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Bei Angabe eines Pseudonyms wird nur dieses veröffentlicht und nicht Ihr richtiger Name. Eindeutige Rechtschreib-, Grammatik- und Interpunktionsfehler werden nach den Regeln der gültigen Rechtschreibung korrigiert. Absichtlich eigenwillige Schreibweisen (vor allem solche in Gedichten) wie beispielsweise durchgehende Kleinschreibung werden beibehalten.

 

Rechte:

Die Teilnehmer müssen die Urheber der von ihnen eingereichten Texte sein.

Die Texte werden nach der Preisverleihung auf der Homepage der Mediathek veröffentlicht. Wer einer Veröffentlichung nicht zustimmt, wird gebeten, dies bei der Texteinreichung anzumerken.

 

Prämierungskriterien und Jury:

Prämierungskriterien sind die literarische Qualität des Textes, die authentische Verwendung des jeweiligen Dialektes sowie die Originalität der Arbeiten. Die Jury-Mitglieder sind Stefan Pflaum, Schallstadt-Wolfenweiler; Ludwig Hillenbrand, Lahr und Ulrike Derndinger, Lahr. Im erweiterten Beirat der Jury sitzen Vertreter aus Kultur, Politik, Medien und Buchhandel.

 

Preise und Preisvergabe:

Vergeben wird jeweils ein erster und ein zweiter Preis in den Sparten Lyrik und Prosa. Die Preise sind mit jeweils 300 beziehungsweise 200 Euro dotiert.. Preisträger des Vorjahres können im laufenden Jahr in der gleichen Kategorie (Gedicht bzw. Prosa) keinen Preis bekommen. Die Preisverleihung erfolgt am Montag, 22. Oktober 2018, um 19:30 Uhr im Rahmen einer Veranstaltung in der Lahrer Mediathek.

 

Mediathek Lahr

Kaiserstr. 41

77933 Lahr

Tel. 07821 / 918 217