Ein Vater liest seinen kleinen Söhnen aus einem Buch vor.

Medientipps der Mediathek

Hier finden Sie die aktuellen Medientipps der Mediathek Lahr.

Viel Spaß beim Lesen!

Die Mediathek ist geöffnet!

  • Jede Person, die die Mediathek betritt, muss einen Korb nehmen und sich an der Servicetheke mit dem Mediatheksausweis registrieren lassen.

  • Der Zutritt erfolgt über den Eingang "Kaiserstraße".

  • Ein verweilender Aufenthalt ist leider nicht möglich.

  • Die Abgabe der Medien ist über den Rückgabekasten vor dem Eingang zur Kaiserstraße rund um die Uhr möglich.

  • Die aktuellen Hygieneschutzmaßnahmen müssen eingehalten werden: 

    • Medizinische oder FFP2 Maske tragen

    • Datenerfassung

    • Abstand halten

    • Hände desinfizieren

Nutzen Sie während der Schließzeiten sehr gerne unsere digitalen Angebote, um Bücher, Zeitschriften und Zeitungen zu lesen, um Musik oder Hörspiele zu hören, zum Lernen oder um Filme zu schauen.

 

„Darling Rose Gold“: Stephanie Wrobel

Das Cover ist in rose mit dem Titel des Romanes. Darauf ist ein schwarzer Schmetterling abgebildet.Das Buch wird von einer Frauenhand mit lakierten Fingernägeln gehalten.
"Darling Rose Gold"

Rose Gold ist schwer krank. Sie wird für immer im Rollstuhl sitzen und auf die Hilfe ihrer Mutter Patty angewiesen sein. Mit 18 Jahren findet sie heraus, dass Ihre Mutter sie vergiftet hat und sie ohne Medikamente gesund ist.

Patty muss eine fünfjährige Haftstrafe absitzen wegen Kindesmisshandlung. Nun steht ihre Haftentlassung an und genau an diesem Punkt setzt die Erzählung von "Darling Rose Gold" an.

Ihre Mutter möchte sich mit Rose Gold versöhnen, doch ihre Tochter ist nicht mehr das kleine hilflose Mädchen, das sie mal war. Dennoch nimmt sie Patty bei sich auf. Hat Rose ihrer Mutter wirklich vergeben oder hat sie andere Pläne...

Ein emotionaler Psychothriller, bei dem man sich immer wieder fragt, wer von beiden ist denn nun die Böse?

Spannend und überraschend bis zum Ende. Absolut empfehlenswert!

„Asphalthelden“: Jason Reynolds

Das Cover des Jugendbuches zeigt schwarze Männer die zum Teil scaten, lauten und rennen und mit dem Rad fahren.
"Asphalthelden"

Das Ende des Unterrichts, wenn die Schulglocke läutet und Schülerinnen und Schüler aus dem Schulgebäude strömen, ist der Moment, in dem die Geschichten von Jason Reynolds beginnen. Reynolds, der in den USA zu den Stars der Jugendbuchszene gehört, erzählt in zehn Geschichten von dem, was auf dem Heimweg von der Schule passiert. Jede der Geschichten, die geschickt miteinander vernetzt sind, lenkt den Blick auf einen Jungen, ein Mädchen oder eine kleine Gruppe und lässt den Leser oder die Leserin teilhaben an Alltag und Schicksal, das oft anders ist als es zunächst erscheint. Da ist z.B. die Superkurzhaar-Gang, zwei Jungen und zwei Mädchen, die alle einen an Krebs erkrankten Elternteil haben, die klauen, keine Dollars, nur Kleingeld und dies meistens in Süßigkeiten investieren, heute aber der von der Chemo-Therapie erschöpften Mutter eine Freude mit Eis im Becher machen möchten. Oder Canton, dessen Mutter als Verkehrshelferin an der Latimer Middleschool arbeitet. Mit der Trillerpfeife im Mund und der gelben Weste über ihrer Jacke regelt sie den Verkehr. Eines Tages muss Canton mitansehen, wie seine Mutter von einem Buch angefahren wird. Um ihm aus seinen Angst- und Panikattacken zu helfen, bastelt ihm Mr Munch, der Hausmeister, einen „Assistenzhund“ aus einem alten Besenkopf und Staublappen – „Dusty“ ist immer da, wenn er gebraucht wird. Reynolds beobachtet genau, bringt Nöte, Wünsche und Hoffnungen jedes einzelnen Kindes, jedes Jugendlichen zum Ausdruck. Die Vielfalt an Leben im Einzugsgebiet einer Schule wird deutlich. „Asphalthelden ist nicht nur raffinierte Erzählkunst voller Optimismus und Lebensfreude, es ist eine bewegende Verneigung vor der Einzigartigkeit aller Kinder.“

„Die Schlange im Wolfspelz“: Michael Maar

Das Buch ist abgebildet mit anderen Romanen wie "Tschick", von Kurt Tucholsky "Geschichte in einem Band", "Hiob" von Joseph Roth und von Gottfried Keller "Der grüne Heinrich".
"Die Schlange im Wolfspelz"

Michael Maar, Sohn des uns allen gut bekannten Autors Paul Maar, nimmt in diesem Buch die Leser mit auf seine persönliche Reise durch die Literaturgeschichte. Nicht nur Stilfragen werden hier untersucht, auf höchst vergnügliche Weise werden hier  zum Teil große Autoren von ihrem Thron gehoben, um den Fokus des Lobes auch auf andere Autoren zu richten, die den Lesern wohl nicht so präsent sind.  40 Jahre Leseerfahrung bilden die Grundlage dieses Buches, das einen neuen und sehr klugen Blick auf die Literaturgeschichte wirft. Ein Tipp: Erst in der Mediathek leihen, bei Gefallen dann kaufen, denn dieses Buch sollte in jedem Bücherregal stehen.

„Dein Planet“: das Teenmagazin

Das Cover der Jugendzeitschrift zeigt ein junges Mädchen mit weißem T-shirt und einer kurzen Jeans-shorts. Auf dem Cover werden die einzelnen Them, die die Zeitschrift beinhaltet schriftlich vorgestellt.
"Dein Planet"

Die „Zeitschrift“ ist ein Medium, das nahe an den Interessen und der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen ist. Mit spannenden, aktuellen Inhalten, einem attraktiven Layout, meistens mit einem hohen Bildanteil, oft kurzen Textbeiträgen und Anregungen für eigene Aktionen, greift sie die Bedürfnisse verschiedener Ziel- und Altersgruppen auf. Sie ist ein ideales Medium der Leseförderung. Mit „Dein Planet“ erscheint seit einem Jahr monatlich ein Magazin für Jugendliche, die gerne auch über den eigenen Tellerrand hinaussehen, sich für andere Länder, Menschen, Umwelt- und Naturschutz interessieren. „Dein Planet“ erscheint in redaktioneller Zusammenarbeit mit dem französischen Jugendmagazin „GeoAdo“. Neben einer ausführlichen Titelstory, finden sich weitere informative Artikel aus einem breiten Themenspektrum, einer auch in englischer Sprache, ein paar Comic-Seiten, Buch-, Internet- und Spieletipps. Raum zum Einbringen eigener Meinungen ist ebenfalls gegeben. Im Abonnement inbegriffen ist die Möglichkeit, „Dein Planet“ digital, auf dem Smartphone, dem Tablet oder dem Laptop zu lesen. So kann die Beschäftigung mit der Zeitschrift und den vorgestellten Themen ausgedehnt und vertieft werden. „Dein Planet“ wendet sich an Jugendliche aller Schularten und hat auf jeden Fall ein „Probelesen“ verdient.

„Meine Gedanken hinter der Maske“: Asia Liana Maria Schimmer

Das Cover des Romanes ist sehr dunkel gehalten. Es zeigt eine junge Frau mit langen schwarzen Haaren, die einen schwarzen Mundschutz trägt.
"Meine Gedanken hinter der Maske"

„Eine sensible und rührende Coronageschichte einer Jugendlichen“ steht im Untertitel dieses Buches. Zu Recht. Asia ist 19 Jahre alt, als die Corona-Pandemie mit all ihren Ängsten und Einschränkungen für die Menschen ausbricht. Im März 2020 beginnt sie, über ihr Empfinden mit der Situation Tagebuch zu schreiben. Sie erzählt in klarer und zugleich sensibler Sprache von den Hamsterkäufen der Bevölkerung, der Ignoranz vor den vorsorgenden Einschränkungen wie Maskentragen und Abstand halten, stellt sich jedoch nicht selbst in den Mittelpunkt, sondern sieht auch die anderen neben sich. So fragt sie sich zum Beispiel, wie es in den Pandemiezeiten den Obdachlosen geht, wer sich um diese Menschen kümmert. Als die beste Freundin der Mutter am Virus stirbt, schon im Frühjahr 2020, ist die ganze Familie emotional aufgewühlt. Dieses Buch widmet die Autorin der Verstorbenen, damit auch all den ungenannten Opfern der Pandemie. Ein zu Herzen gehendes Zeitzeugnis einer sympathischen Jugendlichen.

„Weil du mir gehörst“ DVD

Ein Teddybär hält die DVD. Darauf abgebildet ist ein kleines Mädchen, das zusammengekauert da liegt.
"Weil du mir gehörst"

Julie und Tom teilen sich nach der Scheidung das Sorgerecht für ihre achtjährige
Tochter Anni. Trotz der Trennung kümmert sich Tom weiterhin liebevoll um seine Tochter.
Doch Julie ist verletzt und leidet sehr unter der Trennung. Deshalb zieht sie weg ohne Tom die neue Adresse mitzuteilen. Sie ändert Annis Telefon Nummer und gibt diese nicht an Tom weiter. Anni erzählt sie, dass ihr Vater sie nicht sehen will und sich absichtlich nicht bei ihr meldet. Irgendwann glaubt Anni ihrer Mutter, dass ihr Vater nun eine neue Familie hat und sie deshalb nicht mehr liebt.
Für Tom ist die Situation nicht zum Aushalten. So schnell gibt er seine Tochter nicht auf und will um Anni kämpfen. Doch leider hat sich alles gegen ihn verschworen und er bekommt nirgendwo Unterstützung.

Ein deprimierendes, aber herausragend gut gespieltes Drama mit hervorragenden Schauspielern.
Ein Film über ein interessantes Thema, das einen nachdenklich und betroffen macht.
Sehr empfehlenswert!