Ein Vater liest seinen kleinen Söhnen aus einem Buch vor.

Medientipps der Mediathek

Hier finden Sie die aktuellen Medientipps der Mediathek Lahr.

Viel Spaß beim Lesen!

Die Mediathek öffnet wieder!

Ab Montag, 15.03.2021 haben wir für unsere Kunden wieder geöffnet.

  • Besuch nur nach telefonischer Anmeldung möglich
    • Telefonservicezeit:  Mo - Fr. 08:30 - 15:00 Uhr
    • Telefonnummer:      07821 / 918 - 217
  • Jede Person, die die Mediathek betritt, muss einen Korb nehmen und zuvor angemeldet sein, auch Kinder!
  • Ein verweilender Aufenthalt ist nicht möglich, das maximale Zeitfenster beträgt 30 Minuten
  • Die aktuellen Hygieneschutzmaßnahmen müssen eingehalten werden. 
    • ​​​​​​​Medizinische oder FFP2 Maske tragen
    • Datenerfassung
    • Abstand halten
    • Hände desinfizieren
  • Der Zutritt erfolgt über den Eingang "Kaiserstraße" 
  • Abgabe der Medien, ist auch ohne Anmeldung, über den Rückgabekasten vor dem Eingang zur Kaiserstraße rund um die Uhr möglich.

Nutzen Sie während der Schließzeiten sehr gerne unsere digitalen Angebote, um Bücher, Zeitschriften und Zeitungen zu lesen, um Musik oder Hörspiele zu hören, zum Lernen oder um Filme zu schauen.

Wir bieten für Sie weiterhin unseren Service der "Kontaktlosen Ausleihe", der zuvor von Ihnen bestellten Medien an. Mehr dazu finden Sie auf unserem Katalog unter „Aktuelles“

"Lebenssekunden": Katharina Fuchs

Das Foto zeigt das Buchcover, auf dem ein Foto von zwei jungen Frauen ist. Sie sitzen auf einem weißen Mopet.Gekleidet sind die Beiden im Stil der 50er/60er Jahre. Die eine tägt blonde Haare die andere braune.
"Lebenssekunden"

Katharina Fuchs verwob mit "Zwei Handvoll Leben" und "Neuleben"  Zeitgeschichte mit Teilen der eigenen Familiengeschichte. Genauso spannend und einfühlsam erzählt sie im vorliegenden Buch die Geschichte zweier Mädchen, die im getrennten Deutschland der Fünfziger Jahre aufwachsen. Angelikas Traum im Westen Deutschlands ist es, Fotografin zu werden, obwohl sie mit 15 Jahren von der Schule verwiesen wird. In der DDR wird die talentierte Kunstturnerin Christine im Leistungssportinternat gedrillt. Als sie sich in einen westdeutschen Sportler verliebt, greifen Stasi und die Funktionäre des Turn- und Sportbundes verhängnisvoll in ihr Leben ein. Erst der Tag des Baus der Berliner Mauer wird beider Leben entscheidend verändern und zusammenführen ... - Mit großer Detailkenntnis auf dem Gebiet der Fotografie, aber auch des Leistungssports in der DDR, zeichnet die Autorin das Leben und die Rechte der Frauen in den beiden deutschen Staaten zu dieser Zeit nach. Zeitgeschichte geht hier unter die Haut.

"Ein Biber reist um die Welt … und entdeckt, wie die Tiere wohnen": Magnus Weightman

Auf dem Cover des Bilderbuches sieht man lauter kleine Biber die sich an den unterschiedlichsten Orten aufhalten: im Wald, am Fluss, im Biberbau... Dekoriert ist das Buch mit zwei kleinen Eisbären und einem Fuchs. Rechts von dem Buchkover steht eine Globus. Fotografiert wurde das Foto im Freien unter einem Baum.
"Ein Biber reist um die Welt ... und entdeckt, wie die Tiere wohnen"

Ein farbenfrohes Bilderbuch, das an ein Wimmelbuch erinnert, und Kinder ab 3 Jahren zum Entdecken einlädt.

Zusammen mit dem Hund Akita reist Biber in einem Heißluftballon um die ganze Welt. Dabei sehen sie, wie die einzelnen Tiere wohnen und wie unterschiedlich ihre Behausungen aussehen. So treffen sie auf Eisbären, die in Höhlen tief unter einer dicken Schneedecke leben, während die Zwergmaus sich ein Kugelnest aus Grashalmen und Stroh baut, und die Bienen hoch oben im Bienenstock leben, und zu guter Letzt natürlich die Biberfamilie in ihrem Biberbau aus Ästen und Baumstämmen.

Ein detailverliebtes Bilderbuch aus der Reihe Naturkind für kleine Tierfreunde ab 3 Jahren.

"#DatenDetektive – Roboter in Gefahr“: Jaromir Konecny. Mit Illustrationen von Marek Bláha

Auf dem Cover des Jugenbuches sind vier Jugendliche in commicart abgebildet. Der Buchrand sieht aus wie das Gehäuse eines Tablets. Die Jugendlichen springen und rennen. Es sind zwei Mädchen und zwei Jungen.
"#DatenDetektive"

Laurin, hat viele kluge Ideen, ist ein guter Beobachter und mag Vicki sehr gerne, Vicki, wird in der Schule das „Lexikon“ genannt, weiß fast alles und erklärt in „Vickis Media“ wichtige Fachbegriffe aus der digitalen Welt, beantwortet Fragen zu den Themen „Künstliche Intelligenz“ und „Roboter und Theo, ein großer Fan von Computerspielen, besitzt einen genialen Orientierungssinn, spricht nicht viel, sein Hund Theo ist sein steter Begleiter, gehen in eine Klasse, kennen und mögen sich schon lange. So richtig spannend und aufregend wird ihr Alltag aber erst als Lina, das Mädchen aus China, mit ihrem sprechenden Roboter Brabbelbot neu in die Klasse kommt. Als Brabbelbot entführt wird, schließen sie sich zu den „#Datendetektiven“ zusammen. Haben etwa die fiesen „Drei Gs“ etwas mit dem Verschwinden zu tun, welche Rolle spielen Maries Eltern, die sich so sehr über einen Roboter in der Klasse ihrer Tochter aufgeregt haben und wer ist „Blackhack“, der geheimnisvolle Hacker, der das Schulcomputer-Netzwerk erneut angegriffen hat?

Gelungener Auftaktband einer neuen Kinderkrimireihe mit einer gerade auch bei Kindern hochaktuellen Thematik: Die Beschäftigung mit Computerspielen und erste Versuche im Umgang mit Programmiersprachen. Zahlreiche farbige Illustrationen von Marek Bláha runden das Lesevergnügen ab.

 

"Dunkelkammer": Bernhard Aichner

Auf dem Cover des Krimis sieht man die Linse einer Kamera, in dem man ein altes, verwunschenes Haus sieht. Das Cover des Buches ist in schwarz weiß gehalten. Nur der Titel ist in rot geschrieben. Dekoriert ist der Roman mit Negativstreifen eines Fotoaperates.
"Dunkelkammer"

Ein Obdachloser rettet sich in eine schon sehr lange leerstehende Wohnung am Waldrand. Im Schlafzimmer findet er eine mumifizierte Leiche, die dort seit zwanzig Jahren unentdeckt geblieben ist. Er informiert seinen ehemaligen Kollegen David Bronski, ein Pressefotograf der als allererstes den Tatort fotografiert und die Geschichte der Toten recherchiert. Bronski liebt seinen Job, obwohl er das Unglück fotografiert. Nach einem schweren Schicksalsschlag ist die Dunkelkammer sein Rückzugsort, wo er Trost findet. Doch am Tatort findet Bronski noch etwas anderes, etwas das ihn voll aus der Bahn wirft, was nur ihn und seine Vergangenheit betrifft....
Ein sehr spannender Thriller ab der ersten Seite. Bernhard Aichner fasziniert wieder mal mit seinem einzigartigen Schreibstil und seinen Dialogen. Absolut lesenswert und unbedingt zu empfehlen für alle Krimi Fans.

"Schlank geht auch anders": Christian Henze

Auf dem Buchcover ist das Foto eines ca. 50 jährigen, dynamischen Mannes in Jeanshose und einem weißen T-schirt. Dekoriert ist das Buch mit Leckereinen wie Fisch, Tomaten mit Mozzerella und einem Salat mit Bohnen.
"Schlank geht auch anders"

Christian Henze, ein deutscher Sternekoch, zeigt in diesem Buch, dass schlank werden oder schlank bleiben nicht bedeutet, auf Genuss verzichten zu müssen. Lebensmittel, richtig miteinander kombiniert, können nicht nur gesund sein, sondern auch gleichzeitig sättigen - und das bei einem genussvollen Essen.

Neben Tipps, welche Zutaten eher zu meiden sind und welche unserem Körper gut tun, gibt es viele tolle Rezepte für alle Mahlzeiten des Tages. Salat-Bowls, Brotrezepte, aber auch vielfältige Gerichte mit Gemüse, Fisch und Fleisch laden ein zum Nachkochen.

Christian Henze hat die Facebook-Gruppe "Schlank geht auch anders" ins Leben gerufen, in der alle willkommen sind, die genussvoll schlank sein möchten.

"Das Lesen und ich": Kirsten Boie

Das Cover des vorgestellten Sachbuches "Das Lesen und ich" zeitgt ein Foto der Autorin Kirsten Boie. Im Hintergrund steht ein anderes Buch von Ihr. Darauf ist ein Mädchen mit braunen Zöpfen abgebildet. Das Mädchen liegt auf einer Wiese vor ihr liegen Bücher. Rechts und links von dem Mädchen stehen jeweils zwei Birken.
"Das Lesen und ich"

Seit 1995 wird am 23. April der von der UNESCO ausgerufene “Welttag des Buches“ gefeiert. Der Tag will für das Lesen, für Bücher, für die Schriftkultur werben, die Lust und den Spaß am Lesen vermitteln. Weshalb das Lesen, die Beherrschung der Kulturtechnik „Lesen“ auch bzw. gerade in unserer modernen Gesellschaft und für ihre Zukunft nichts an Bedeutung verloren hat, erklärt die bekannte und vielfach ausgezeichnete Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie in ihrer kleinen Streitschrift. Kirsten Boie erzählt von sich selbst als Großstadt-Kind aus armen, bescheidenen Verhältnissen in der Nachkriegszeit und dem Glück und der Bereicherung, die das Lesen für sie darstellte, wie sich ihr mit Geschichten und Büchern neue Welten und Wege eröffneten. Sie ist sich durchaus der Unterschiede ihrer eigenen Kindheit zu der Lebenswirklichkeit heutiger Kinder bewusst, dennoch lautet ihre Forderung „Jedes Kind muss lesen lernen!“. In diesem kleinen Buch trägt sie die wichtigsten Argumente dafür zusammen. „Eine Liebeserklärung und Streitschrift für eine der schönsten Beschäftigungen der Welt“!