Blick von oben in den Rathaus Innenhof mit einem kleinen Park

FAQ Häufig gestellte Fragen zum Thema Corona-Virus

Hier finden Sie eine Zusammenstellung von Informationen zu besonders häufig gestellten Fragen (FAQ), die laufend aktualisiert wird.

Die angekündigte Notbremse der Bundesregierung wird Baden-Württemberg ab Montag, 19. April 2021, umsetzen.
Hier gibt es mehr Informationen. 

 

Hier gibt es einen Überblick über die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung in Baden-Württemberg, (19. April 2021)


Die Regelungen sind abhängig von der 7-Tage-Inzidenz.
Hier gibt es einen Überblick über die Inzidenzzahlen des Ortenaukreis.

Alltag und öffentliches Leben

Im Ortenaukreis liegt die 7-Tage-Inzidenz über 100. Somit greift die Notbremse:

Kontaktbeschränkung:

Ein Haushalt plus höchstens eine weitere Person, die nicht zum eigenen Haushalt gehört. Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 14 Jahre werden nicht mitgezählt.

 

Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr:

Der Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung ist nur mit triftigen Gründen erlaubt.

• Ausübung beruflicher Tätigkeiten und wichtiger Ausbildungszwecke
• Inanspruchnahme medizinischer und veterinärmedizinischer Leistungen
• Begleitung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger, Sorge- und Umgangsrecht
• Begleitung Sterbender und Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen
• Handlungen zur Versorgung von Tieren, z.B. Gassi gehen oder füttern
• Besuch von religiösen Veranstaltungen
• Veranstaltungen zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung
• Besuch von Versammlungen nach Artikel 8 des Grundgesetzes

 

Die Stadt Lahr hat für die Fußgängerzone der Innenstadt eine allgemeine Maskenpflicht verfügt. In der Zeit von 08:00 bis 20:00 Uhr muss in diesem Bereich mindestens eine Alltagsmaske getragen werden.

Hier geht es zur Allgemeinverfügung.

 

Aufgrund der gestiegenen Gefahren durch die mutmaßlich ansteckenderen Virusmutanten, müssen in einigen Bereichen medizinische Masken getragen werden.

Als medizinische Masken gelten sogenannte OP-Masken oder auch FFP2-Masken (respektive Masken mit N95 oder KN95-Zertifzierung).

Es gilt eine medizinische Maskenpflicht für alle Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer mit Präsenzunterricht sowie für Schulhorte, Nachmittags- und Nachhilfebetreuung.

Bei Mitfahrten von haushaltsfremden Personen im Auto gilt für alle Insassen eine Maskenpflicht (medizinische Maske oder FFP2-/KN95-/N95-Maske). Paare, die nicht zusammenleben, gelten auch hier als ein Haushalt.

Medizinischen Masken sind vorgeschrieben

  • im Einzelhandel
  • im öffentlichen Personennahverkehr
  •  in Arztpraxen, Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe, bei Heilpraktikern und in Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdiensts
  • in Arbeits- und Betriebsstätten sowie an Einsatzorten ,wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann (auch im Freien)
  • an Bahn- und Bussteigen und im Bahnhofsgebäude sowie vor den Geschäften und auf den Parkplätzen.
  •  während Veranstaltungen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften zur Regligionsausübung.
     

Der Zutritt zu Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern ist nur mit FFP2-Maske respektive KN95- oder N95-Masken erlaubt.

Kinder bis einschließlich fünf Jahre sind weiter von dieser Maskenpflicht ausgenommen.

Die Vorgaben zur Maskenpflicht sind in der Coronaverordnung nachzulesen.

Im Ortenaukreis liegt die 7-Tage-Inzidenz über 100. Somit greift die Notbremse:

Notbremse:

Der Einzelhandel ist geschlossen. Nur noch "Click&Collect" ist möglich. Lieferdienste sind weiterhin möglich.

Bau- und Raiffeisenmärkte schließen. Gartenmärkte bleiben geöffnet

Geschäfte mit Produkten für den täglichen Bedarf sind unter Berücksichtigung der Hygieneauflagen der Corona-Verordnung geöffnet.

Hierzu zählen:

  • Babyfachmärkte
  • Bäckereien und Konditoreien
  • Banken
  • Blumenläden
  • Drogerien
  • Gartenmärkte
  • Getränkemärkte
  • Großhandel
  • Hörgeräteakustiker
  • Kraftfahrzeug- und Fahrradwerkstätten sowie Ersatzteilverkauf
  • Lebensmittelmärkte
  • Metzgereien
  • Optiker
  • Orthopädieschuhtechniker
  • Poststellen und Paketshops, aber ohne den Verkauf von weiteren Waren
  • Reformhäuser
  • Reinigung und Waschsalons
  • Reise- und Kundenzentren für den öffentlichen Verkehr
  • Sanitätshäuser
  • Tafeln
  • Tankstellen
  • Telefonshops für Reparatur, Austausch und Störungsbehebung
  • Tierbedarf- und Futtermärkte
  • Wochenmärkte
  • Zeitschriften- und Zeitungskiosk

 

Wer Friseurdienstleistungen wahrnehmen möchte, braucht den Nachweises eines tagesaktuellen negativen COVID-19-Schnelltests, einer Impfdokumentation oder eines Nachweises einer bestätigten Infektion im Sinne des § 4a der Corona-Verordnung.

In den Schulen gilt Präsenzbetrieb und inzidenzunabhängige Testpflicht ab Montag, 19. April 2021.

In Stadt- und Landkreisen, in denen die 7-Tages-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 200 über liegt, muss am übernächsten Tag auf Fernunterricht umgestellt werden. Die Notbetreuung in den Jahrgangsstufen 1 bis 7 sowie die Abschlussklassen und die Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) G und K sind hiervon weiterhin ausgenommen.

Genaue Informationen gibt das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Baden-Württemberg.
Schauen Sie hier!

Kitas, Kindergärten und Kindertagesbetreuungen dürfen in Stadt- und Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz über 200 nur noch Notbetreuung anbieten.

Die Türen des Rathauses müssen aus Infektionsschutzgründen geschlossen bleiben.

Jedoch können sich die Bürger telefonisch oder per eMail an die Verwaltung wenden, Termine sind jederzeit auch kurzfristig zu den üblichen Öffnungszeiten möglich.

Weiterhin geöffnet sind die städtischen Grünanlagen wie der Stadtpark. Außerdem stehen die Spielplätze zur Verfügung.

Die Coronaverordnung des Landes regelt, was erlaubt ist und was nicht. 

Keine Zusammenkünfte und Veranstaltungen im öffentlichen Raum.

Ausnahmen:

• Gerichtsverhandlungen
• Sitzungen, die der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dienen
• Betriebsversammlungen
• Prüfungen und deren Vorbereitung
• Eheschließungen
• Veranstaltungen, die der sozialen Fürsorge dienen (z.B. Kinder- und Jugendhilfe)
 

  • Besuch nur nach telefonischer Anmeldung möglich
    • Telefonservicezeit:  Mo - Fr. 08:30 - 15:00 Uhr
    • Telefonnummer:      07821 / 918 - 217
  • Jede Person, die die Mediathek betritt, muss einen Korb nehmen und zuvor angemeldet sein, auch Kinder!
  • Ein verweilender Aufenthalt ist nicht möglich, das maximale Zeitfenster beträgt 30 Minuten
  • Die aktuellen Hygieneschutzmaßnahmen müssen eingehalten werden. 
    • Medizinische oder FFP2 Maske tragen
    • Datenerfassung
    • Abstand halten
    • Hände desinfizieren
  • Der Zutritt erfolgt über den Eingang "Kaiserstraße" 
  • Abgabe der Medien, ist auch ohne Anmeldung, über den Rückgabekasten vor dem Eingang zur Kaiserstraße rund um die Uhr möglich.

Nutzen Sie während der Schließzeiten sehr gerne unsere digitalen Angebote, um Bücher, Zeitschriften und Zeitungen zu lesen, um Musik oder Hörspiele zu hören, zum Lernen oder um Filme zu schauen.

Wir bieten für Sie weiterhin unseren Service der "Kontaktlosen Ausleihe", der zuvor von Ihnen bestellten Medien an. Mehr dazu finden Sie auf unserem Katalog unter „Aktuelles“

Die Möglichkeit, die Leihfrist von Medien mehrfach zu verlängern, wurde eingerichtet. Während der Schließungszeit fallen auch keine Gebühren für Leihfristüberziehungen an. Die Rückgabe von Medien (außer Brettspielen) über den Rückgabekasten bleibt bestehen.

Über den Katalog der Mediathek ist die Nutzung digitaler Angebote möglich.

In der Onleihe können e-Books, E-Audios, aber auch Zeitschriften und Zeitungen in elektronischer Form ausgeliehen werden. Das Filmstreamingportal Filmfriend bietet über 2.200 Spiel- und Dokumentarfilme zum gleichzeitigen Streamen an. Über das Portal Freegal kann Musik aller Genres gehört werden und Schüler wie Erwachsene können im Brockhaus bzw, Schültertraining Wissen testen bzw. erwerben. Der Zugang zu all diesen Portalen erfolgt über die Nutzernummer des Mediatheksausweises, das Passwort ist das jeweilige Geburtsdatum.

Die Mediathek bietet einen Liefer- und Abholservice.

Das Stadtmuseum Lahr hat geschlossen.

Die Städtische Musikschule Lahr bietet lediglich Online-Unterricht.

Die Präsenzveranstaltungen der Volkshochschule Lahr bleiben weiterhin untersagt. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation wurden die geplanten Präsenzveranstaltungen mit Beginn März bis Anfang April auf später verschoben oder werden zu einem anderen Zeitpunkt nachgeholt.
Online-Veranstaltungen finden weiterhin statt. Einige Präsenzangebote, die im März starten sollten, wurden in Online-Kurse umgewandelt. Es werden weitere digitale Angebote starten.


Im Bereich der Integrationskurse werden einige Module weitergeführt, die zur Prüfung vorbereiten. Die Kursteilnehmer werden von der VHS informiert.

Die VHS-Geschäftsstelle ist für den Besucherverkehr geschlossen. Die Mitarbeitenden sind aber telefonisch oder per E-Mail erreichbar.

Im Ortenaukreis liegt die 7-Tage-Inzidenz über 100. Somit greift die Notbremse:

Kontaktloser Individualsport auf Außen- oder Innensport-anlagen alleine, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts ist möglich.

Individualsport auf weitläufigen Anlagen wie beispielsweise Golf ist weiterhin erlaubt.

Das Hallenbad ist geschlossen.

Der Wohnmobilstellplatz ist geschlossen.

Beherbergungsbetriebe, Ferienwohnungen und Campingplätze sind geschlossen.

Dies gilt nicht für Beherbergungsbetriebe soweit diese für notwendige geschäftliche, dienstliche Übernachtungen oder in besonderen Härtefällen genutzt werden.

Gottesdienste und Beerdigungen unter Hygieneauflagen sind möglich:

  • Einhalten der AHA-Regeln über die gesamte Dauer
  • Tragen von medizinischen Masken
  • Anmelden von Veranstaltungen mit mehr als zehn Personen mindestens zwei Werktage zuvor bei den zuständigen Behörden vor Ort. Dies gilt nicht für Beerdigungen.
  • Kein Gemeindegesang in geschlossenen Räumen

Bitte informieren Sie sich direkt vor Ort.

Bitte senden Sie eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten an E-Mail: sicherheit.ordnung@lahr.de.

Impfen und Testen

Ab Montagvormittag, 19. April 2021, öffnet das Land die Vergabe von Impfterminen für alle Menschen über 60 Jahre. Bislang waren über 60-Jährige nur bei bestimmten Vorerkrankungen oder aufgrund des Berufs impfberechtigt.

In Lahr wurde in der Rheintalhalle ein Kreisimpfzentrum eingerichtet. Für Impftermine anmelden kann man sich unter www.impfterminservice.de, über die 116 117-App und telefonisch über die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung (Tel.116 117). Für den impfberechtigten Personenkreis steht die Corona-Hotline des Gesundheitsamts des Ortenaukreises unter Tel. 0781 / 805 9695 bei Fragen rund um das Thema Corona und Impfung zur Verfügung – nicht für Terminvereinbarungen. Da der Anmeldeprozess nicht ganz einfach ist, gibt es bei der Stadt Lahr eine Anlaufstelle und Unterstützung für Personen, die bei der Anmeldung keine Hilfe von Angehörigen oder Bekannten bekommen können.

Infos gibt es hier.

Externe Links:

Hier gibt es weitere Informationen des Ortenaukreises.

Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg: Informationen zur Corona-Impfung

Eine ausführliche Liste aller kostenlosen Testangebote gibt es auf der Website der Stadt Lahr.

Hilfsangebote

Wenn Sie Unterstützung im Alltag benötigen, können Sie sich hier registrieren.

Hier können Sie Ihr Hilfe-Angebot angeben und werden von den städtischen Mitarbeitenden dann entsprechend vermittelt.

Wenn Sie keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben, weil Sie evtl. "Soloselbstständiger" oder Freiberufler sind oder Krankengeld beziehen, dann können Sie evtl. ergänzende Leistungen, wie sie die Kommunale Arbeitsförderung (KOA) bislang bereits vor allem geringfügig Beschäftigten und Arbeitnehmern mit niedrigen Erwerbseinkommen gewährt, beantragen. Ob Ansprüche auf derartige Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) bestehen, hängt ganz wesentlich von der familiären Situation der Betroffenen ab. Weitere Informationen hierzu können auf der Homepage der KOA (www.koa-ortenau.de) abgerufen werden. Darüber, ob ein Leistungsanspruch besteht, sowie Hinweise zur konkreten Antragstellung, gibt es auch individuelle Beratungen durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KOA. Diese sollten telefonisch erfolgen in Lahr unter folgenden Rufnummern: 07821 / 95449 2000 und -2047.

Allgemeine Informationen

Grundsätzlich ist das Gesundheitsamt des Ortenaukreises zuständig. Dieses ist unter der Telefonnummer 0781 / 805 9695 oder alternativ unter der Hotline 116117 erreichbar.

Der Stab für außerordentliche Ereignisse der Stadtverwaltung kümmert sich um die aktuelle Lage in Lahr. Dieser steht in engem Austausch mit den anderen zuständigen Behörden.

Informationen im Bereich Pflege erhalten Sie beim Pflegestützpunkt. Dieser ist telefonisch Montag, Dienstag und Freitag vormittags von 08:30 bis 12:30 Uhr und Donnerstagnachmittag von 13:30 bis 18:00 Uhr unter der Telefonnummer 07821 / 910-5017 erreichbar.

 

Außerdem gibt es Informationen in anderen Sprachen.

Das Gesundheitsamt des Ortenaukreises ist unter der Telefonnummer 0781 / 805 9695 oder der Hotline 116117 erreichbar. Einen speziell zuständigen Arzt gibt es nicht. In Verdachtsfällen bitte den Hausarzt oder das Gesundheitsamt telefonisch kontaktieren. Diese legen dann die weiteren Schritte fest. Bei allgemeinen Fragen können Sie sich auch an das Landesgesundheitsamt Tel. 0711 / 90439555 wenden.

Das wichtigste ist, Hygieneregeln und Abstandsregeln einzuhalten. Waschen Sie sich regelmäßig die Hände und beachten Sie die Husen- und Niesetikette. Halten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Menschen. Tragen Sie einen Mund- und Nasenschutz, wenn der Abstand nicht möglich ist und wo er vorgeschrieben ist. Außerdem sollten geschlossene Räume regelmäßig gelüftet werden.

Hier gibt es weitere Informationen rund um das Coronavirus der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Kurzinformationen zum Ausdrucken in 20 Sprachen
www.integrationsbeauftragte.de/corona-virus
Der Flyer ist in folgenden Sprachen verfügbar: Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Italienisch, Russisch, Farsi, Chinesisch, Arabisch, Spanisch, Bulgarisch, Polnisch, Rumänisch, Ungarisch, Griechisch, Vietnamesisch, Dari, Tigrinja, Albanisch, Tschechisch und in Kürze Kroatisch.
 
Mehrsprachige Informationen speziell für EU-Bürgerinnen und Bürger sind auch auf der Website der EU-Gleichbehandlungsstelle abrufbar: https://www.eu-gleichbehandlungsstelle.de/corona-virus

 

Aktuellen Hygiene- und Verhaltensregeln zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus als Videos in verschiedenen Sprachen finden Sie hier.

To get more information in different languages, click here.

Eigene Erkrankung oder im persönlichen Umfeld und Verdachtsfälle

Wenden Sie sich zuerst telefonisch an Ihren Hausarzt.

Bitte mit dem Gesundheitsamt abklären. (Tel. 0781 / 805 9695 oder Hotline Tel. 116117)

In erster Linie der Hausarzt. Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt zuerst immer telefonisch.

Prävention - sich und andere schützen

Halten Sie sich an die AHA-Regeln (Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Alltagsmaske tragen) und lüften Sie regelmäßig. Hier finden Sie Empfehlungen für sinnvolle Hygienemaßnahmen.

Es besteht eine Meldepflicht beim Gesundheitsamt.

Das Landratsamt Ortenaukreis hat eine neue Hotline Psychologische Beratung Corona eingerichtet. Dort stehen Montag bis Freitag von 09:00 bis 12:00 und von 13:00 bis 16:00 Uhr erfahrene Expertinnen und Experten der Psychologischen Beratungsstellen im Ortenaukreis für Gespräche und Informationen zur Verfügung. Die Hotline ist für den gesamten Ortenaukreis unter der Nummer 07821 / 9157 2557 erreichbar. Mit allen kleinen und großen Sorgen und Fragen können sich ab sofort Bürgerinnen und Bürger des Ortenaukreises, Erwachsene, Jugendliche, Kinder und Eltern an die neue Hotline wenden. Das Landratsamt weist darauf hin, dass auch alle Beratungsstellen im Ortenaukreis weiterhin direkt telefonisch erreichbar sind. Je nach Bedarf und Fragestellung vermittelt die Hotline auch Anrufer an die passende Beratungsstelle.

Unterstützung für Unternehmen: Dossiers, Hotlines und Förderprogramme

Zur Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen informieren das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie das Bundesministerium der Finanzen auf einer eigenen Homepage.

Von den Schließungen im November betroffene Unternehmen können die außerordentliche Wirtschaftshilfe ab Ende November beantragen. Detaillierte Informationen stellt das Bundesministerium der Finanzen hier bereit.

Dossiers

Das Bundeswirtschaftsministerium informiert in einem Dossier zu Wirtschaftsthemen.

Das Coronavirus-Dossier des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg finden Sie hier.

Hier finden Sie außerdem das Merkblatt des Wirtschaftsministeriums BW mit den wichtigsten Ansprechpartnern für Unternehmen in der Fassung vom 15. Juli 2020:

Das Bundeswirtschaftsministerium hat eine Hotline für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus eingerichtet: 030 / 18 615 1515.

Die verschiedenen Rufnummern der für Unternehmen in Baden-Württemberg zuständigen Corona-Hotlines finden Sie nach Zuständigkeitsbereichen gegliedert hier.

Die Beratungs-Hotline "Unternehmenssicherung" der IHK Südlicher Oberrhein erreichen Sie unter 0761 3858-823.

Die Beratungs-Hotline "Rechtsfragen beim Umgang mit dem Coronavirus" der IHK Südlicher Oberrhein erreichen Sie unter 0761 / 3858-824.

Die Corona-Hotline der Handwerkskammer Freiburg erreichen Sie unter 0761 / 21800-456.

Über die Stabilisierungshilfe Corona für das Hotel- und Gaststättengewerbe informiert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg auf seiner Website.

Die KfW-Bank unterstützt Unternehmen, auch Jungunternehmen, mit verschiedenen Kreditangeboten.

Die Volksbank Lahr und die Sparkasse Offenburg/Ortenau informieren auf ihren Webseiten. Beratung erfolgt auch durch weitere Banken in Lahr.

Februar 2021:
Zur Stärkung der Innenstadt hat die Stadt Lahr ein Acht-Punkte-Programm initiiert. Informationen gibt es hier.

Frühjahr 2020:
Über das Handlungspaket Innenstadt mit einem Gesamtbudget von 50 000 Euro, die damit verbundenen Gewinnspiele, Gutscheinkarten, Sondernutzungsmöglichkeiten und den Erlass der Sondernutzungsgebühren informiert die Stadt Lahr in einer Pressemitteilung.