Blick von unten zur Glasfassade des Bürgerbüros mit dem Schild

Gewerbesteuer - Erklärung abgeben

Einleitung

Die Gewerbesteuer wird auf den Gewerbeertrag erhoben.


Das ist der Gewinn aus dem Gewerbebetrieb abzüglich bzw. zuzüglich bestimmter Beträge. Er gibt die Ertragskraft Ihres Betriebs wieder.


Die Gewinnermittlung erfolgt nach den Regeln des Einkommensteuer- und des Körperschaftsteuergesetzes. 


Die Einnahmen aus der Gewerbesteuer fließen an die Gemeinden, für die die Gewerbesteuer die wichtigste eigene Steuerquelle darstellt.

Verfahrensablauf

Sie müssen ihre Gewerbesteuererklärung authentifiziert elektronisch an das Finanzamt übermitteln.
Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der elektronischen Steuerklärung Elster.


Das Finanzamt berechnet den Steuermessbetrag. Dieser beträgt einheitlich für alle Gewerbebetriebe 3,5 Prozent des Gewerbeertrags.
Bei natürlichen Personen sowie Personengesellschaften kürzt das Finanzamt den Gewerbeertrag vorher um den Freibetrag in Höhe von 24 500 Euro. Darüber hinaus wird diesen das 3,8-fache des Gewerbesteuermessbetrages im Rahmen einer Höchstbetragsberechnung steuermindernd auf die Einkommensteuer angerechnet.


Den Steuermessbetrag übermittelt das Finanzamt an Sie und die Gemeinde, in der Sie Ihren Betriebssitz haben.
Danach multipliziert die Gemeinde den ermittelten Steuermessbetrag mit einem Hebesatz. Das Ergebnis ist der Gewerbesteuerbetrag, der Ihnen gegenüber mit einem Bescheid festgesetzt wird. Der Hebesatz ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich, beträgt jedoch mindestens 200 Prozent. Der Hebesatz der Stadt Lahr beträgt derzeit 390 Prozent.

Hinweis: Das Finanzamt teilt den Steuermessbetrag nach einem bestimmten Verteilungsschlüssel (i.d.R. Höhe der bezahlten Arbeitslöhne) auf, wenn Sie

  •     einen Gewerbebetrieb
  •     mit mehreren Niederlassungen
  •     in unterschiedlichen Gemeinden

haben. Die Gewerbesteuer wird dann in Teilbeträgen von den einzelnen Gemeinden erhoben (sogenannte Zerlegung). Das gleiche gilt, wenn Sie Ihren Betrieb innerhalb eines Jahres in eine andere Gemeinde verlegt haben.

Erforderliche Unterlagen

-

Frist / Dauer

Die Gewerbesteuererklärung für das vorangegangene Kalenderjahr müssen Sie jährlich bis zum 31. Mai an das Finanzamt übermitteln.
Wird vom Finanzamt ein Gewerbesteuermessbescheid für Zwecke der Vorauszahlungen erlassen, werden die Vorauszahlungen durch die

Gemeinde ab einem Betrag von 50 Euro festgesetzt. Diese sind zu folgenden Terminen zu leisten:

  •     15. Februar
  •     15. Mai
  •     15. August
  •     15. November

Die geleisteten Vorauszahlungen werden auf die spätere Veranlagung angerechnet. Somit kann sich eine Nachzahlung oder eine Gutschrift ergeben.

Kosten

Es entstehen keine Verfahrenskosten.

Sonstiges

Weitere Informationen erhalten Sie auch bei Ihrem Finanzamt.