Eine Gruppe Musiker im Scheinwerferlicht

Führung: Die Langsdorff Expedition - Vor Deinen Augen

Termin
16.06.2024, 11:00 Uhr
Eine Ausstellung im Rahmen des Symposiums "Lahr, Langsdorff und Lateinamerika"

Der ehemalige Oberbürgermeister Dr. Wolfgang G. Müller führt als Initiator und Leiter des Symposiums „Lahr, Langsdorff und Lateinamerika“ durch die Ausstellung „Die Langsdorff-Expedition – Vor deinen Augen“.

Seit Jahren reist Müller immer wieder in verschiedenen Funktionen nach Brasilien, wo er auch sechs Jahre berufstätig war. Nicht zuletzt mit seinem Engagement in der Deutsch-Brasilianischen Gesellschaft fördert er einen intensiven Austausch mit dem lateinamerikanischen Land. Als ausgesprochener Kenner Brasiliens reist Müller auch auf den Spuren der Langsdorff Expedition. Sein besonderes Interesse gilt den Schicksalen der Auswanderer aus Lahr und der Region, die 1822 zusammen mit Langsdorff nach Brasilien aufbrachen.


Zwischen 1822 und 1829 führte Georg Heinrich von Langsdorff (1774–1852) eine Gruppe von Wissenschaftlern und Künstlern von São Paulo bis zum Amazonas, durch das damals noch recht unerforschte Brasilien. Die Expedition hatte sich zum Ziel gemacht Land, Menschen und Natur aufs Genaueste zu erkunden und zu dokumentieren. Unzählige Tierpräparate, Herbarien, Zeichnungen, Aquarelle, Karten, Notizen und nicht zuletzt 1400 akribische Tagebuchseiten zeugen vom großen Forscherdrang der Reisegruppe. Im Jahr 2022 begab sich die brasilianische Künstlerin Aline Xavier ihrerseits auf eine Forschungsreise: In den Archiven und Museen der Russischen Akademie der Wissenschaft in St. Petersburg begann sie, die dort bewahrten Archivalien der Langsdorff Expedition zu sichten, kritisch zu befragen und schließlich neu zu ordnen und zu kontextualisieren. Für die Auseinandersetzung mit dem Erbe der Expedition kuratiert Xavier Repliken des Archivbestandes und kommentiert sie mit eigenen künstlerischen Reaktionen. Der Dialog der historischen Materialien und der gegenwärtigen Bildwelten erlaubt einen neuen, zeitgenössischen, an Stellen unerwarteten und vor allem kritischen Blick auf eine kolonialistisch geprägte Wissenschaftsgeschichte. Die mit der künstlerischen Forschung entstehende Wechselwirkung von Kunst und Wissenschaft gibt die Möglichkeit, tradierte Sichtweisen zu erkennen, zu hinterfragen und aus der Gegenwart neu einzuordnen.

Aline Xavier wurde 1984 in Belo Horizonte/Brasilien geboren, und lebt und arbeitet in Paris. Sie ist Künstlerin und Filmemacherin. Ihre Arbeit verbindet oft unterschiedlichste Medien, darunter Video, Fotografie, Skulptur und Installation. Die Werke Xaviers sind oft das Ergebnis intensiver Auseinandersetzungen mit verschiedenen Kulturen und deren Kontexten, mit Fokus auf den globalen Süden. In der Verbindung von künstlerischem Schaffen und der Beschäftigung mit anderen Wissensgebieten werden Themen wie Natur, die Geschichte der Wissenschaften, Politik der Bilderzeugung, das persönliche und das kollektive Gedächtnis, wie auch das kulturelle Erbe zu Ausgangspunkten ihrer Arbeit


weiteres Begleitprogramm:

14. Juli
→ Führung durch die Ausstellung mit Wolfgang G. Müller
3.–8. September
→ Workshops für Gruppen und Kitas
Termine nach Vereinbarung
7.September
→ Workshop für Erwachsene: 14:00–15:30 Uhr
→ Finissage mit Performance Aline Xavier: 16:00 Uhr
8.September
→ Workshop für Kinder und Jugendliche (ab 6 Jahren)
14:00–15:30 Uhr

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Öffnungszeiten und Eintrittspreise Stadtpark: stadtparklahr.de/oeffnungszeiten