Blick von unten zur Glasfassade des Bürgerbüros mit dem Schild

Einbürgerung als Ausländer mit Einbürgerungsanspruch beantragen

Einleitung

Sie haben unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Einbürgerung in die deutsche Staatsangehörigkeit.


Liegen die Voraussetzungen nicht vor, kann für Sie die Beantragung einer Einbürgerung ohne Einbürgerungsanspruch in Betracht kommen.

Verfahrensablauf

Sie müssen einen schriftlichen Einbürgerungsantrag stellen. Das Antragsformular erhalten Sie bei der Einbürgerungsbehörde.


Im weiteren Verfahren sind Sie zur Mitwirkung verpflichtet. Läuft derzeit ein Strafverfahren gegen Sie, wartet die Einbürgerungsbehörde dessen Abschluss ab.


Die Einbürgerungsbehörde führt die erforderlichen Ermittlungen durch. Sie beteiligt



  • das Landesamt für Verfassungsschutz

  • die Polizei

  • das Sozialamt

  • die Bundesagentur für Arbeit und

  • weitere Stellen.


Liegen alle Einbürgerungsvoraussetzungen bis auf dienotwendige Aufgabe der bisherigen Staatsangehörigkeit vor, erhalten Sie eine befristete Einbürgerungszusicherung.


Sie müssen dann die Entlassung aus der bisherigen Staatsangehörigkeit beantragen. Sobald Sie diese nachweisen, wird Ihnen von der Einbürgerungsbehörde die Einbürgerungsurkunde ausgehändigt.

Erforderliche Unterlagen


  • gültiges Ausweisdokument (Reisepass, Reiseausweis oder Ähnliches)

  • Nachweise zum Personenstand

  • Lichtbild

  • Nachweise über Einkommen, Vermögen, Kranken- und Pflegeversicherung sowie über eine ausreichende Altersvorsorge


Die für Sie zuständige Einbürgerungsbehörde kann weitere Unterlagen verlangen.


Lassen Sie sich frühzeitig von der Einbürgerungsbehörde über ein Einbürgerungsverfahren beraten.

Kosten


  • pro eingebürgerter Person: EUR 255,00

  • bei miteinzubürgernden Minderjährigen ohne eigene Einkünfte: EUR 51,00


Hinweis: Wird der Antrag zurückgenommen oder abgelehnt, verringert sich die Gebühr.


Zusätzliche Kosten können durch die Vorlage von Personenstandsurkunden oder für Nachweise von staatsbürgerlichen Kenntnissen bzw. Sprachkenntnissen sowie durch die Aufgabe der bisherigen Staatsangehörigkeit entstehen.