Eine Gruppe Musiker im Scheinwerferlicht
© Frank Witzelmaier

Die Melodie des Fadens - iranisches Performanceprojekt

Termin
26.08.2022, 17 Uhr
Die Melodie des Fadens - iranisches Performanceprojekt
Quelle: Babak Haghi
Tanz und Gesang über das Weben/Flechten von Teppichen, ein Highlight der iranischen Kultur und Kunst.

Das Weben/Flechten von Teppichen ist zweifellos das Highlight der iranischen Kultur und Kunst. Ein Teppich ist eine Kombination von vielen Traditionen, Handwerk und Ritualen. Vom Muster eines Teppichs bis zu den Farben, der Art des Webens und den Ritualen, für die es genutzt wird, zeigt jeder dieser Aspekte einen Teil der iranischen Kultur. Eines der berühmtesten und interessantesten Rituale unter Teppichweber:innen ist das Singen während der Arbeit: Es hat Bedeutung und Melodie, die in Einklang mit dem Binden/Knüpfen der Fäden steht. Im Projekt “Navaie Ze Pood“ – „Die Melodie des Fadens“ beabsichtigen die Sängerin Kimia Salahshouri und der Performer Mostafa Shabkhan einen Teil der Poesie, Architektur und Musik dieser Kunst mit dem Publikum zu teilen. Das Publikum nimmt teil am ausübenden Prozess und an der Schaffung dieser Arbeit. Seit jeher haben Teppichweber während des Webens Lieder gesungen. Von den Liedern der Teppichweber:innen wurden Kimia Salahshouri und Mostafa Shabkhan inspiriert. Auch in die Choreographie und Bewegung nehmen sie die rhythmische Inspiration der Teppichstruktur und -architektur auf. Das Bühnenbild besteht aus einem großen Teppich und einigen bunten Fäden, die von den Darsteller:innen und Zuschauer:innen miteinander verwoben werden. Das spezielle Garn wird im Iran gekauft und nach Lahr gebracht. Ein Videokünstler und Komponist begleiten das Projekt im Iran und unterstützen bei Recherche und Dokumentation, um die Inspirationen von iranischen Teppichen und deren Musik zu portraitieren. Das Projekt steht unter der Regie von Mostafa Shabkhan, dargestellt wird es von ihm und seiner Partnerin Kimia Salashouri.