Storchenturm Lahr

Storchenturm

Der Storchenturm ist der Rest der um 1220 von den Herren von Geroldseck erbauten Tiefburg. Diese wurde zum Kristallisationskern der Siedlung, seit 1278 Stadt, Lahr.

Das Schloss wurde nach Zerstörungen im 17. und 18. Jahrhundert in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts von der Stadt erworben und abgerissen. Der Storchenturm selbst diente bis 1862 als Gefängnis. Über dem Eingang zum Turm ist noch der Name eines Aufsehers eingeritzt. An der Außenmauer sind zahlreiche Steinmetzzeichen auf den Bossenquadern zu sehen. Auf den ehemaligen Palas (das Wohngebäude) der Burg weisen noch die Fenster an der Nord- und Ostmauer hin.

Im Inneren des Storchenturms informieren Tafeln über die Geroldsecker, die Baugeschichte der Burg und die Stadtentwicklung.

 

Der Storchenturm in Lahr muss derzeit aus Sicherheitsgründen geschlossen bleiben. Da im Innern Risse aufgetreten sind, soll jetzt geprüft werden, ob eine Gefahr für die Besucher besteht. Die Stadtverwaltung Lahr bittet um Verständnis, dass auch Sonderführungen durch den Turm in der nächsten Zeit nicht stattfinden können.

Öffnungszeiten (Juni bis Oktober)

Mittwoch  17:00 bis 19:00 Uhr
Samstag 17:00 bis 19:00 Uhr
Sonn- und Feiertage    17:00 bis 19:00 Uhr

 

Für Gruppen auch Sonderöffnungszeiten möglich.

 

Der Eintritt ist frei.

Stadtarchiv und Museum
Rathausplatz 4
77933 Lahr

Tel.: 07821 / 910-04 16
Fax: 07821 / 910-74 16
E-Mail: stadtarchiv@lahr.de