Kopfnavigation:

Stadt Lahr online:

Zur Hauptnavigation . Direkt zum Inhalt . zur Kopfnavigation . zur Suche


RSS-Icon Twitter-Icon Facebook-Icon| Presse | Stadtplan | Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis | DeutschEnglishFrançais

Access Key 0 . Access Key 1 . Access Key 3 . Access Key 5

Inhalt:

Sie sind hier:   Startseite. Rathaus & Politik. Presseservice. Stadt Lahr wird als „Fledermausfreundliches Haus“ ausgezeichnet

Fr, 11. Mai 2012 | 12:40 Uhr

Stadt Lahr wird als „Fledermausfreundliches Haus“ ausgezeichnet

Vergrößerung des Bildes, öffnet in einem neuen Fenster: Gruppenbild nach der Übergabe der Auszeichnung, von links nach rechts stehend: Dr. Walter Caroli, Urte Stahl (Stadt Lahr), Richard Sottru, OB Dr. Müller, Manfred Fehrenbach (Stiftung Naturschtz Fonds BW), Udo Baum ( NABU), Uli Sand (BUND), Edmund Hensle (Arbeitsgemeinschaft Fledermäuse).
Gruppenbild nach der Auszeichnung

Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg würdigt die Stadt für ihre Bemühungen im Artenschutz

Im Rahmen der Aktion „Fledermaus komm’ ins Haus - Quartiere für baden-württembergische Nachtschwärmer gesucht!“ ist Lahr am Mittwoch, 09. Mai 2012, mit der Plakette „Fledermausfreundliches Haus“ ausgezeichnet worden.
Die Stadt erhält die Auszeichnung, weil sie Fledermäusen ein Quartier bietet: Auf dem Dachboden der Kapelle des Bergfriedhofes haben mehr als 1.100 Wimperfledermäuse einen Unterschlupf gefunden. Das seit 1960 bestehende Quartier ist das größte dieser Art in Baden-Württemberg. Es wird von Edmund Hensle (Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz Baden-Württemberg) seit über dreißig Jahren betreut.
 

Vergrößerung des Bildes, öffnet in einem neuen Fenster: Anlässlich der Auszeichnung 'Fledermausfreundliches Haus' hält Edmund Hensle von der Arbeitsgemeinschaft Fledermäuse einen Vortrag.
Edmund Hensle (Arbeitsgemeinschaft Fledermäuse) beim Vortrag

Oberbürgermeister Dr. Wolfgang G. Müller nahm die Auszeichnung für die Stadt Lahr vom Geschäftsführer der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg, Manfred Fehrenbach, entgegen. „Ich freue mich sehr über diese Anerkennung und vor allem darüber, dass wir zur Arterhaltung der Fledermäuse beitragen können, denn alle 23 in Baden-Württemberg heimischen Fledermausarten sind gefährdet und gesetzlich geschützt“, so der Lahrer Rathauschef.
Bei der Stadt weiß man, dass viele der Tiere auf Gebäude als Winter- oder auch Sommerquartier angewiesen sind und Lahr mit dem Quartier in der Kapelle des Bergfriedhofes einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Fledermäuse leistet.
Mit der Aktion "Fledermaus komm‘ ins Haus - Quartiere für baden-württembergische Nachtschwärmer gesucht!" zeichnet die Stiftung Naturschutzfonds Personen, Firmen und Institutionen aus, die sich für den Fledermausschutz einsetzen. Die Aktion wird in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz, dem BUND Landesverband, dem Landesnaturschutzverband, dem NABU Landesverband sowie der Naturschutzverwaltung Baden-Württemberg durchgeführt.
Die Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg finanziert seit mehr als 30 Jahren Naturschutzprojekte. Die Förderung von Artenschutzmaßnahmen - von Kartierungen bis hin zu praktischen Maßnahmen - gehört dabei zu ihren zentralen Aufgabenbereichen.
Weitere Informationen zur Aktion "Fledermaus komm´ ins Haus - Quartiere für baden-württembergische Nachtschwärmer gesucht!" im Internet: www.stiftung-naturschutz-bw.de
 

zum Seitenanfang | drucken



Fusszeile:

Startseite | Stadt & Stadtteile | Rathaus & Politik | Bürgerservice | Tourismus | Sport & Freizeit | Bildung & Soziales | Bauen & Planen | Kultur | Umwelt & Verkehr | Kinder & Jugendliche | Musikschule Lahr | Wirtschaft




zurück nach oben.zurück zur vorherigen Seite