Autobahn, Anschlussstelle Lahr

Autobahn

Mit der Anschlussstelle Nummer 56 (AS Lahr) der Bundesautobahn 5 verfügt Lahr über einen direkten Zugang zu einer der wichtigsten Nord-Süd-Autobahnverbindungen Europas.

Im Streckenabschnitt um Lahr ist die Autobahn vierstreifig mit je zwei Fahrstreifen pro Richtung ausgebaut, im Raum Offenburg, Baden-Baden und Karlsruhe sechsstreifig.

Im Rahmen der Erstellung des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) 2030 wurde vor dem Hintergrund steigender Verkehrsbelastungen und bereits jetzt bestehender Engpässe der sechsstreifige Ausbau der A 5 zwischen Offenburg und Freiburg gefordert. In der Kabinettsfassung des BVWP ist der Ausbau dieses Abschnitts in die neue Kategorie "weiterer Bedarf mit Planungsrecht" eingestuft, das heißt für die Straßenbauverwaltung besteht die Möglichkeit, die Planungen weiter zu bearbeiten, jedoch noch ohne Finanzierung und deshalb ohne Umsetzungsermächtigung. Mit dieser Einstufung können die Planungen zum Autobahnausbau und zum autobahnparallelen Ausbau der Rheintalbahn Hand in Hand erfolgen.

Autobahnanschlussstelle

Nicht nur die Autobahn, sondern auch die Anschlussstelle Lahr ist der aktuellen Verkehrsbelastung nicht mehr gewachsen. Dies wird insbesondere in der morgendlichen und nachmittäglichen Spitzenstunde deutlich. Lange Rückstaus – morgens bis auf die Autobahn zurück, nachmittags/abends einige hundert Meter auf der B 415 aus Richtung Lahr kommend – sind das Ergebnis und bergen ein hohes Unfallrisiko.

Das Regierungspräsidium Freiburg als zuständiger Straßenbaulastträger hat deshalb in enger Abstimmung mit der Stadt Lahr, den umliegenden Gemeinden und auch der Polizei ein Maßnahmenpaket von einem Planungsbüro erarbeiten lassen, um die Autobahnanschlussstelle und auch den umliegenden Streckenabschnitt der B 415 auf die aktuelle sowie die prognostizierte Verkehrsbelastung auszulegen.

Bis zum Jahr 2018 sollen folgende Maßnahmen umgesetzt werden:

  • Signalisierung und Ausbau des Knotenpunktes Dr. Georg-Schaeffler-Straße / B 415 unter anderem mit zwei Linksabbiegefahrstreifen von der Autobahn kommend in die Dr. Georg-Schaeffler-Straße und zwei Geradeausfahrstreifen in Richtung Lahr
  • Ausbau der beiden Rampen der Autobahn mit jeweils einem zusätzlichen Linksabbiegefahrstreifen von der Autobahn in Richtung Lahr
  • Verlängerung des Linksabbiegefahrstreifens von Allmannsweier kommen auf die Autobahn in Richtung Freiburg
  • ein zusätzlicher Fahrstreifen auf der Autobahnbrücke ab der westlichen Rampe in Richtung Lahr – Verschmälerung des Geh- und Radwegs erforderlich

Nach 2018 soll die vorhandene Autobahnbrücke um eine neue zusätzliche Brücke ergänzt werden, sodass insgesamt vier Fahrstreifen (zwei Fahrstreifen pro Richtung) und ein breiter Geh- und Radweg realisiert werden können.