Agenda Kino Lahr

Agenda-Kino

Das Agenda-Büro der Stadt Lahr präsentiert in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Lahr eine Reihe mit interessanten und kritischen Filmen, in denen die ökologischen, sozialen und ökonomischen Fragen der heutigen Welt aufgezeigt werden.

Die Filme werden im

VHS-Zentrum
Haus zum Pflug
Vortragsraum

Kaiserstraße 41
77933 Lahr

gezeigt.

Der Eintritt zu den Filmen ist frei!

Ihre Anregungen und Wünsche für die Filmreihe können Sie uns zusenden unter E-Mail agenda21@lahr.de.

Demnächst läuft im Agenda-Kino:

Filmabend mit Regisseur Jürgen Dettling
1941 vernichteten die Nationalsozialisten in Litauen in nur wenigen Monaten eine blühende jüdische Kultur und Tradition. Der SS-Standartenführer Karl Jäger aus Waldkirch ließ etwa 138 000 Juden und andere Opfer ermorden. Als der Waldkircher Wissenschaftler Professor Wolfram Wette im Jahr 2011 die Biographie "Karl Jäger – Mörder der litauischen Juden" veröffentlichte wurde er als "Waldkircher Nestbeschmutzer" angefeindet und erhielt auch Drohbriefe. Jetzt fand der Regisseur Jürgen Dettling den Mut, dieses Thema wieder aufzugreifen und mit einem 30-köpfigen Filmteam einen Dokumentarfilm über dieses Thema zu drehen. In Litauen und Deutschland geht der Film der Frage nach, was wir vielleicht aus dieser Geschichte lernen können. Der Film zeigt auch Interviews mit letzten Überlebenden des Holocaust in Litauen. Überaschenderweise waren die Waldkircher Kritiker verstummt, als dieser Film am 19. November 2016 vor vollbesetzter Stadthalle in Waldkirch erstmals gezeigt wurde. Dieser Zwiespalt in der Vergangenheitsbewältigung einer Stadt mit den Verbrechen eines ehemaligen Stadtbewohners macht das Thema um so interessanter. In Kooperation mit dem Historischen Verein für Mittelbaden, Regionalgruppe Geroldsecker Land und dem Agenda-Büro der Stadt Lahr.
D, 97 Min., eine Produktion von Black Dog Jugend und Medienbildung e.V.

Sonita ist 18 Jahre alt, aus Afghanistan und eine nicht dokumentierte Migrantin im Iran. Ihr Traum ist eine Karriere als Rapperin. Sie hofft, sich dadurch dem Vorhaben ihrer Familie zu entziehen, die plant, sie für 9000 US-Dollar an einen unbekannten Ehemann zu verkaufen. In Kooperation mit dem Agenda-Büro der Stadt Lahr. Mehr zum Film